DLRG Zugfahrzeug

Die DLRG in Rheinhessen bereitet sich auf den Hochwasser-Einsatz in den stark betroffenen Bundesländern vor.

DLRG-Bootstrupps aus Oppenheim und aus Ingelheim bereiten sich derzeit darauf vor, in den Hochwasser-Einsatz in die akut betroffenen Bundesländern zu fahren. Der Rhein in Rheinhessen kehrt langsam wieder in sein ursprüngliches Flussbett zurück und bei uns besteht derzeit keine Hochwassergefahr mehr. Doch durch Überflutungen in anderen Regionen Deutschlands spielen sich dramatische Szenen ab.

DLRG Rheinland-Pfalz stellt Wasserrettungszug zusammen

Die DLRG Bundesebene hat zur Verstärkung der bereits vor Ort im Hochwasser-Einsatz befindlichen Kräfte aus mehreren Bundesländern weitere Wasserrettungszüge angefordert. Auch die DLRG Rheinland-Pfalz stellt derzeit einen solchen Wasserrettungszug zusammen. Ein Wasserrettungszug besteht vor allem aus einem Führungstrupp, mindestens vier Bootstrupps (Zugfahrzeug und Boot), ein bis zwei Tauchtrupps und Strömungsrettertrupps.

Einsatz für eine Woche

Stefan Seeber, Leiter Einsatz der DLRG Oppenheim erklärt, was derzeit geschieht: „Wir bereiten uns auf eine Einsatzdauer von einer Woche vor. Daher müssen wir neben umfangreicher Ausrüstung auch unser persönliches Gepäck verstauen.“ Derzeit laufen nicht nur in Oppenheim und Ingelheim entsprechende Vorbereitungen. Werden die Einheiten angefordert, dann steht für Montag die Abfahrt in das Einsatzgebiet an. Dann wird der Wasserrettungszug der DLRG Rheinland-Pfalz sich an einem zentralen Punkt sammeln und mit zahlreichen Fahrzeugen, Booten und bis zu 70 Personen in Kolonne ins Einsatzgebiet fahren.