Jeans-Leiche

Die „Leiche“ aus dem Oppenheimer Hafen. (Bild: Joshua Williams/Max Duckwitz)

Als Joshua Williams und Max Duckwitz von der DLRG Oppenheim bei einer technischen Wartungsfahrt mit dem Rettungsboot Adler Merian im Oppenheimer Hafen unterwegs waren, machten sie in der Nähe der Bootsrampe beim Wasser- und Schifffahrtsamt einen grausigen Fund. An der Wasseroberfläche treibend sahen sie Beine, die in Jeanshose und Schuhen steckten. Doch der Schreck war dann nur von kurzer Dauer, denn es stellte sich schnell heraus, dass da kein toter Mensch im Wasser trieb, sondern eine Art Attrappe.

Leichenfund entpuppte sich als „Jeans-Leiche“

Joshua Williams, Bootswart der DLRG Oppenheim, beschreibt: „Es war eine Jeanshose mit Turnschuhen, die als Füße sorgfältig mit Kabelbindern an der Hose befestigt waren. Die Beine waren mit Luftkissen ausgefüllt, damit sie über Wasser treiben. Am Bund war ein Stein in einer Tüte befestigt, vermutlich damit die Beine auch aus dem Wasser schauen.“ Die beiden DLRG’ler bargen das Objekt und wunderten sich, wer einen solchen Scherz macht.

Es kam die Spekulation auf, dass es sich bei dieser Attrappe vielleicht auch um einen „Übungsverletzten“ handeln könnte, der während einer Feuerwehrübung zum Einsatz kam. Die Oppenheimer Floriansjünger hatten am Pfingst-Samstag am Oppenheimer Hafen eine Schauübung durchgeführt und dabei ein Hochwasser-Szenario abgearbeitet.

Wie Thomas Schäfer, Wehrführer der Freiwillige Feuerwehr Oppenheim, gegenüber Wir in Rheinhessen mitgeteilt hat, wurde im Rahmen der Übung am Oppenheimer Hafen nicht mit Attrappen gearbeitet. Die Übungsverletzten wurden von Schwimmern der Feuerwehr dargestellt. Damit bleibt unklar, wer diese „Jeans-Leiche“ ins Hafenbecken befördert hat und warum.

[contentbox headline=“Petition zur Förderung des Ehrenamtes“ type=“normal“]Die DLRG (nicht nur) in Oppenheim aber auch die freiwillig tätigen Feuerwehrleute engagieren sich ehrenamtlich. Sie investieren ihre Freizeit zum Wohle der Gesellschaft. Wenn Sie dieses Engagement unterstützen wollen, dann schauen Sie sich diese Petition (siehe Link) an. Lesen Sie sich den Text durch und unterzeichnen Sie die Petition. Und teilen Sie diese über Facebook, Twitter, Google+, E-Mail, etc.) https://www.openpetition.de/petition/online/bessere-steuerliche-foerderung-ehrenamtlichen-engagements[/contentbox]