Bürger-Echo Ingelheim

Mit der App Bürger-Echo Ingelheim können Mängel an die Verwaltung gemeldet werden.

Andere Gemeinden bieten Bürger-Checkhefte oder Postkarten, mit denen Bürger lokale Mängel und Probleme melden können. In Ingelheim geht das Gleiche jetzt digital. Mit einer Smartphone-App namens „Bürger-Echo“ und einer dazu gehörenden Internetseite können Ingelheims Bürger jetzt Mängel an die Verwaltung melden. Die Verwaltung kann dann auf einer Karte die gemeldeten Mängel nicht nur anzeigen, sondern auch über deren Bearbeitungsstatus informieren. Die App gibt es für das iPhone und Android-Smartphones.

Mangel fotografieren und per Bürger-Echo melden

Bürger-Echo Ingelheim

Hier wurde mit der App Bürger-Echo Ingelheim ein Schlagloch gemeldet.

Die App funktioniert sehr einfach. Entdeckt der Bürger beispielsweise ein Schlagloch oder auch eine der ärgerlichen „Tretminen“, dann klickt er in der App auf „Neue Meldung“. Dann fotografiert er den Mangel, den er melden will, direkt mit der App und tippt eine Beschreibung dazu ein. Über die GPS-Ortung des Smartphones wird der Ort des Mangels automatisch ermittelt und zu der Meldung hinzugefügt. Dann sendet der Bürger die Meldung ab, die dann an die Verwaltung weitergegeben wird.

 Zahlreiche Kategorien vom Schlagloch bis zum Hundekot

Bürger-Echo Ingelheim

Bürger-Echo bietet zahlreiche Meldekategorien an.

Bürger können bei den Meldungen auch zahlreichen Kategorien wählen. Das beginnt bei „Anregungen und Lob“, geht über „Graffiti“ und „Straßenschäden“ bis hin zum „Hundekot“.

Auf der Karten in der App und auf der Webseite werden die gemeldeten Störungen dann mit verschiedenen Farben dargestellt. Rot bedeutet, dass die Meldung ungeprüft und unbearbeitet ist. Gelb steht dafür, dass der Vorgang in Bearbeitung ist. Die Farbe grün steht für „Abschließend Bearbeitet“ und das bedeutet, der gemeldete Mangel ist behoben.

Wer kein Smartphone hat, kann Mängelmeldungen auch auf der Internetseite http://buergerecho.ingelheim.de/melden und verfolgen.

Bürger-Echo-App funktioniert bundesweit

Die App ist keine reine Ingelheimer Erfindung, denn dahinter steckt der „Mängelmelder“ von der Firma Wer denkt Was GmbH aus Darmstadt. Die betreiben die hinter der App und Webseite stehende Technik und bieten ihre Lösung Kommunen an. Bereits mehrere Kommunen nutzen den Dienst und so können mit der App auch in diesen anderen Kommunen entsprechende Meldungen abgesetzt werden.

Update: Das kostet das System die Kommunen

Nach Rücksprache mit dem Anbieter, kann jetzt grob beziffert werden, was eine Kommune in dieses System investieren muss. Am Anfang stehen Startkosten von rund 4000 Euro. Dafür wird das System eingerichtet und auch auf den Bedarf der Kommune angepasst und in deren Internetseite eingebunden. Der reguläre Betrieb kostet dann pro Monat 49 Euro und jede einzelne „echte“ Meldung – Spaßmeldungen werden aussortiert – kostet einmalig 99 Cent.