Unter dem Motto „Inklusion im Sport(Verein)“ feierte der DJK-Diözesanverband Mainz am heutigen Sonntag seinen Jahresempfang mit über 100 Gästen in der Coface Arena Mainz. Die VIP-Loge von Lotto Rheinland-Pfalz in der Bundesliga-Spielstätte des 1. FSV Mainz 05 bildete dabei einen würdevollen Rahmen für die Veranstaltung der DJK-Sportler, die im Rahmen des Jahresempfangs auch den offiziellen Kick-Off für das 17. DJK-Bundessportfest, das 2014 in Mainz stattfinden wird, gaben.

Zu den Ehrengästen der Mainzer zählten u.a. Volker Monnerjahn, Präsident des DJK-Sportverbandes, Michael Ebling, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Karin Augustin, Präsidentin des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und Felicitas Merker, Bronzemedaillen-Gewinnerin bei der Hallen-Europameisterschaft der Gehörlosen. An einer Podiumsdiskussion zum Thema „Inklusion im Sport(verein)“ nahmen Dr. Guido Kluth (Bundestrainer Leichtathletik für Gehörlose), Karl-Heinz Thommes (Präsident Special Olympics Rheinland-Pfalz), Sebastian Magenheim (Rollstuhlbasketball-Nationalspieler), Karl-Peter Bruch (Präsident des Behindertensportverbandes Rheinland-Pfalz) und Ralf Winkler (1. Vorsitzender DJK Nieder-Olm) teil.

Impulsreferat zum Thema Inklusion

Sport um der Menschen Willen bei der DJK

Sport um der Menschen Willen bei der DJK

„Die Kunst des Zusammenlebens von sehr verschiedenen Menschen, oder auch die Kunst des Zusammen-Sport-Treibens“ – mit diesem Zitat von Rainer Schmidt eröffnete Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper, Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), ihr Impulsreferat zum Thema Inklusion. „100 Jahre deutscher Gehörlosensport, das sind 100 Jahre Leistung und Gemeinschaft. Aber das sind auch 100 Jahre Kampf um Anerkennung und Gleichstellung“, rief Doll-Tepper den interessierten Zuhörern aus den DJK-Sportvereinen im Bistum Mainz zu. Zwar seien die Verbände insgesamt auf einem guten Weg, doch die Bestrebung nach gleichberechtigtem Sport müssten fortgesetzt werden. So wird beispielsweise in der UN-Behindertenrechtskonvention von gemeinsamen und behinderungsspezifischen Aktivitäten gesprochen, die ein geeignetes Angebot an Training und qualifiziertes Personal beinhalten. Aus diesem Grund werden innerhalb des DOSB über verschiedene Qualifizierungsstufen für Übungsleiter nachgedacht, um dieser Konvention gerecht zu werden. „Nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern der Welt, wird also das Thema der gleichberechtigten Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen, also auch in der Schule oder im Sport, erörtert. Dabei geht es immer um die Frage, wie es gelingen kann, ein respektvolles Miteinander zu gestalten“, so die Vizepräsidentin des DOSB weiter. Abschließend forderte Doll-Tepper eine stärkere Vernetzung der Dachverbände sowie die Intensivierung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen.

Oberbürgermeister gibt Startschuss für 17. DJK-Bundessportfest 2014

OB Michael Ebling gab den offiziellen Startschuss für das 17. DJK-Bundessportfest

OB Michael Ebling gab den offiziellen Startschuss für das 17. DJK-Bundessportfest

Michael Ebling, einer von drei Schirmherren für das 17. DJK-Bundessportfest, gab gemeinsam mit den Gastgebern den Countdown für die größte wiederkehrende Sportveranstaltung innerhalb der DJK: Vom 06. – 09. Juni 2014 findet das Event für über 6.000 Sportler unter dem Motto „geMAINZam beGEISTern“ in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt statt. An rund 30 Wettkampfstätten suchen die DJK`ler in 19 Sportarten die Deutschen DJK-Meister, getreu dem Leitsatz, Sport um der Menschen Willen. Der Trailer, der mit großer Unterstützung der Stadt Mainz sowie des Bistums Mainz erstellt wurde, ist ab sofort auf der Videoplattform „vimeo“ unter dem Schlagwort „DJK-Bundessportfest“ zu bestaunen.

Umrahmt wurde die Veranstaltung für Vertreter aus Kirche, Verein und Sport von einem Gottesdienst, geleitet durch Hans-Gernd Schütt, geistlicher Bundesbeirat, sowie einer Stadionführung durch die moderne Heimspielstätte der Mainzer Bundesliga-Kicker.

Über den DJK-Sportverband

Der DJK-Sportverband will sachgerechten Sport ermöglichen, die Gemeinschaft pflegen und der gesamt-menschlichen Entfaltung nach der Botschaft Christi dienen. Er vertritt das Anliegen des Sports in Kirche und Gesellschaft. So definiert die Satzung die Ziele und Aufgaben des Verbandes. Der DJK-Diözesanverband Mainz zählt in seinen Sportvereinen (in Rheinland-Pfalz und Hessen) ca. 13.000 Mitglieder. Diese suchen und finden hier sportliche Betätigung, Lebensqualität sowie Spaß und Freude an der Bewegung in sozialer und geselliger Gemeinschaft. Hierunter sind mehr als 5500 Mitglieder der DJK Sportjugend (bis 27 Jahre). Der DJK-Diözesanverband Mainz umfasst 23 DJK-Vereine in unmittelbarer Angliederung. Mehr Informationen finden sich unter www.djk-Mainz.de.