Freunde werden der letzte Spieltag der Basketball-Saison 2012/13 und die Korbjäger der TSG Heidesheim nicht. Alle drei Partien der HURRICANES am Sonntag gingen verloren – besonders bitter: Das Herren-2-Team verpasste die Chance auf die Meisterschaft und muss nun auf einen Ausrutscher des SV Goethe Mainz hoffen, die im Nachholspiel alles klar machen können. Niederlagen gab es außerdem für die Landesliga-Herren in Ludwigshafen (67:117) und die Oberliga-Damen in Linz (44:67). 

Verdiente Niederlage in Linz

In der alten Heimat nichts zu holen für Ruth Heindrichs

In der alten Heimat nichts zu holen für Ruth Heindrichs

Ein gebrauchter Tag für die HURRICANES. Am letzten Spieltag der Basketball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar kassierten die Korbjägerinnen der TSG Heidesheim eine verdiente 44:69 (25:31)-Niederlage beim BBC Linz. Zwar war die Partie gegen den Tabellenvierten ein Spiel ohne Wert, dennoch wollten die Gäste den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fortsetzen und den BBC lange ärgern. „Man muss ehrlich anerkennen, dass wir, auch in dieser Höhe, verdient verloren haben. Die Leistungskurven der beiden Mannschaften haben sich innerhalb der 40 Minuten ganz unterschiedlich entwickelt“, erklärte TSG-Trainer Sven Labenz. Nach einem nervösen Beginn auf beiden Seiten erhöhten die Heidesheimer die Spannung, gingen aggressiver zum Brett und stoppten die Angriffe der Gastgeber. Der Lohn ein verdient herausgespielter Vorsprung der HURRICANES (11:8, 15:8, 19:10, 22:12). Doch nach einer Auszeit stellte Linz auf Zonenpresse um, das Unheil auf Seiten der jungen TSG-Equipe nahm seinen Lauf: Bis zum Pausentee drehte der BBC mit einem 4:18-Lauf das Spiel (25:31).

„Wir haben in der Halbzeit darüber gesprochen, dass wir nicht ängstlich sein dürfen und ein Press Break haben, dass gegen diese Art von Zonenpresse sehr gut funktioniert. Leider ist es uns bis zum Ende des Spiels nicht gelungen, dies umzusetzen“, haderte Labenz mit zu vielen einfachen Fehlern. Zwar gestalteten die HURRICANES den dritten Spielabschnitt ausgeglichen und gingen beim Stand von 39:48 ins Schlussviertel – alles machbar. Doch im Schlussspurt brach die TSG Heidesheim dann komplett auseinander, Linz spielte sich in einen Rausch, bei den Gästen das leidige Problem von der Linie: In den letzten zehn Minuten ließen Alexandra Jamnig, Madeline Winter & Co. gleich neun Punkte an der Linie liegen, insgesamt waren es sogar 20 Punkte, die von der Freiwurflinie ungenutzt blieben. „Wir werden das Spiel schnell aus den Köpfen bekommen und uns nun in den kommenden drei Wochen auf das Top-4 vorbereiten“, blickt Labenz auf das Finale um den Landespokal, für das die HURRICANES qualifiziert sind.

Scorer: Schapfel 13, Winter 8, Jamnig 6, Heindrichs 6/1, Schmidt M 4, Eckert 3, Scholles 2, Weckbecker, Haynert, Schmidt A.

 

Niederlagen für Herren-Teams

Mit zwei Auswärtspleiten kehren die HURRICANES vom letzten Spieltag der Saison 2012/13 zurück. Für das Herren-1-Team war mit nur fünf angereisten Korbjägern beim Spitzenteam aus Ludwigshafen nichts zu holen, am Ende steht eine deutliche 67:117-Pleite, bei der die Pfälzer vor allem am Brett überlegen waren. Noch ärgerlicher dagegen die 72:79-Auswärtsniederlage der TSG in der B-Klasse beim SV Goethe Mainz. Mit einem Sieg hätte die Mannschaft von Andreas Scholles die Meisterschaft klar machen können, so muss nun auf einen Ausrutscher der Gastgeber im Nachholspiel gehofft werden. Ob die Heidesheimer Korbjäger als Vize-Meister aufsteigen, entscheidet letztlich die Liga-Leitung. Beste Spieler der HURRICANES waren Max Pawlak (22 Punkte), Julius Zimmermann (17 Punkte) und Max Immos (11 Punkte).