Über 400 von Kindergarten- und Schulkindern fantasievoll gestaltete Schmetterlinge waren die Frühlingsboten und verteilten sich fein säuberlich aufgehängt in der Guntersblumer Schulturnhalle zur diesjährigen Gewerbeschau. Die schönsten Gemälde wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, die es angesichts der großen Zahl toller Kunstwerke nicht leicht hatte.

Malwettbewerb mit bunten Schmetterlingen

Gewerbeschau Guntersblum

Doch nicht die Künstler alleine gewannen, sondern die gesamte Kindergartengruppe bzw. Schulklasse erhielt den Preis. So siegten Gruppen aus den Kindergärten in Alsheim, Guntersblum, Dolgesheim und der Klasse 1a der Guntersblumer Grundschule und erhielten tolle Preise: Über Eis-Gutscheine, eine Fahrt in einen Indoor-Spielpark und einen Ausflug ins Maislabyrinth durften sich die Kinder freuen. Die tolle Idee, mit einem Malwettwebwerb schon die ganz Kleinen einzubinden, fand großen Anklang bei den zahlreichen Besuchern. Auch die verantwortlichen Organisatoren vom Guntersblumer Gewerbeverein zogen eine positive Bilanz: Fast 30 Aussteller, überwiegend aus Guntersblum und Umgebung, bauten am Samstag und Sonntag ihre Stände in der Halle und auf dem Schulhof auf und zeigten ihr Leistungsspektrum und ihr Angebot.

Attraktive Messerabatte

Gewerbeschau Guntersblum

Handwerk, Handel und Dienstleistungsgewerbe stellte aus, während man im überdachten Pausenhof Rast machte, wo von süß bis herzhaft bestens für das leibliche Wohl gesorgt wurde. Bei frühlingshaftem Wetter zog es die Besucherscharen zur Gewerbeschau, bei der es allerlei zu sehen, zu erleben und zu kaufen gab. Von der Schnorchelausrüstung über Möbel, Haushaltsgeräte, Schmuck und Bekleidung bis zur neuesten Heimkino-Technik gab es für jeden Geschmack Interessantes zu erkunden. IT-Service, Architekten, sowie Wasser- und Energieversorger präsentierten ihre neuesten Techniken, auch zum Thema Energieeinsparung. Heiko Strub, der 1. Vorsitzende der Guntersblumer Gewerbetreibenden äußerte sich sehr zufrieden: „Unser Konzept ist aufgegangen“. Vom Motto des Gewerbevereins „Fahr net fort- kauf am Ort“ wurde regen Gebrauch gemacht, gab es doch viele Messerabatte für die schnellentschlossene Kundschaft. So stellten sich – wie in der Werbung versprochen – nach manchem Schnäppchenkauf die Frühlingsgefühle „auch für’s Portemonnaie“ ein.