Erstmals in der Geschichte nimmt eine Basketball-Mannschaft der TSG Heidesheim am „Spalding-TOP4“ des Basketballverbandes Rheinland-Pfalz um den Landespokal teil. Mit einem 41:39 (26:14)-Heimsieg über die Regionalliga-Mannschaft der djk Nieder-Olm ist den Oberliga-Damen der HURRICANES ein echter Überraschungserfolg geglückt. Vor rund 80 Zuschauern in der VG-Sporthalle war zu keinem Zeitpunkt ein Klassenunterschied zu erkennen, mit Kampf, Wille und jeder Menge Unbekümmertheit erlegten die TSG-Korbjägerinnen die benachbarten Drachen. Einziger Wermutstropfen des Tages: Im Nachholspiel der Landesliga-Herren mussten Andreas Scholles, Robert Lehmann & Co. eine 62:77-Niederlage gegen den TV Oppenheim hinnehmen – damit dürfte der Klassenerhalt für die TSG Heidesheim kaum noch zu bewältigen sein.

Pokal-Viertelfinale: Starke erste Hälfte sichert Überraschungserfolg

Überragende Akteurin: Alexandra Jamnig

Überragende Akteurin: Alexandra Jamnig

Wer hätte das gedacht: Ohne Ruth Heindrichs, Ann-Kathrin Schmidt und Anni Schapfel behielten die HURRICANES gegen den haushohen Favoriten aus Nieder-Olm in einem echten Nervenkrimi mit 41:39 die Oberhand. Den Grundstein für den Erfolg legten die Gastgeberinnen im zweiten Viertel, das man mit 15:3 für sich entscheiden konnte. Überragende Akteurin auf Seiten der TSG war Kapitänin Alexandra Jamnig, die 12 ihrer 18 Punkte vor dem Halbzeitpfiff markierte. Nach einem ausgeglichenen Beginn (11:11) spielten die Heidesheimer unbekümmert und ohne Angst auf, schließlich hatte man gegen den Regionalligisten von der Selz nichts zu verlieren.

„Ich muss den Mädels ein großes Kompliment machen. Wir haben die Dinge, an denen wir im Training gearbeitet haben, taktisch sehr gut umgesetzt und um jeden Ball gekämpft“, so TSG-Trainer Sven Labenz nach Spielende. So gelang es, vor allem in der ersten Hälfte, die Aufbauspielerinnen der „Drachen“ nahezu komplett aus dem Spiel zu nehmen und somit das strukturelle Spiel der Gäste entscheidend zu stören. In der Offensive zogen Madeline Winter, Jana Haynert und Lisa Scholles beherzt zum Brett, Katja Eckert und Alexandra Jamnig punkteten zudem sicher von außen. Zur Halbzeitpause lag mehr als nur eine Überraschung in der Luft (26:14).

„Als wir begriffen haben, dass wir wirklich gewinnen können, sind wir plötzlich nervös geworden und waren phasenweise wie gelähmt“, so Labenz weiter. Zwar verteidigten die HURRICANES ihren Vorsprung bis zur 29. Minute (36:18), doch eigene Fehler brachten die Gäste plötzlich zurück ins Spiel: Innerhalb von nur 50 Sekunden gelangen Nieder-Olm acht Punkte in Folge, ohne Gegenwehr der TSG (36:28). „Wenn wir mit 16 Punkten Vorsprung ins Schlussviertel gehen, ist die Messe eigentlich gelesen. So wurde es nochmal verdammt eng“, erklärte Labenz, dem sich nun ein echter Nervenkrimi bot. Zwar egalisierten sich beide Mannschaften in einem insgesamt schwachen Schlussabschnitt, doch Nieder-Olm spielte jetzt Routine und Stärke am Brett aus und kam den HURRICANES bedrohlich nahe (38:35, 40:37). Doch Madeline Winter und Alexandra Jamnig blieben am Ende an der Freiwurflinie cool und warfen die TSG Heidesheim somit zum Überraschungserfolg und erstmals in das „Spalding TOP4“ um den Landespokal.

Da sich im männlichen Bereich mit der TG Nieder-Ingelheim und dem VfL Bad Kreuznach ebenfalls zwei rheinhessische Teams qualifiziert haben, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Saisonabschluss-Event, welches an zwei Tagen als Turnierform ausgetragen wird, in Rheinhessen stattfindet. Termin ist der 06. / 07. April 2013.

Punkte: Jamnig (18 / 2), Winter (6), Eckert (6), Schmidt M-C (5), Haynert (4), Scholles (2), Weckbecker, Appel.

 

Landesliga-Herren: Klassenerhalt kaum noch zu realisieren

Für Thomas Schmitt &Co. wird die Luft dünn

Für Thomas Schmitt &Co. wird die Luft dünn

Zwar ist rechnerisch noch alles möglich, doch nach der 62:77 (26:47)-Niederlage gegen den TV Oppenheim liegen die Landesliga-Basketballer der TSG Heidesheim acht Punkte hinter dem rettenden Ufer. Bei vier verbleibenden Spielen müssten die HURRICANES nun schon alles gewinnen, die Konkurrenz aus Nieder-Olm und Kirchheimbolanden alles verlieren. Da Heidesheim aber noch auf die Spitzenteams des ASC Mainz sowie die Skyflyers Ludwigshafen trifft, ein eher unwahrscheinliches Unterfangen.

Im Nachholspiel des 14. Spieltages verkauften sich die Gastgeber in der VG-Sporthalle aber nicht schlecht, doch kurz vor der Halbzeit brachten unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen, technische Fouls sowie die Freiwurfstärke der TVO-Korbjäger die Heidesheimer aus dem Rhythmus. Am Ende steht die 13. Niederlage im 14. Saisonspiel. Am kommenden Samstag gastieren die HURRICANES dann zum nächsten Rheinhessen-Derby in Mainz, um vielleicht doch noch den letzten Strohhalm in Sachen Klassenerhalt zu ergreifen.

Punkte: Scholles (14 / 1), Immos (13 / 1), Lehmann (12), Pawlak (11), Wenselowski M (7), Hansen (3 / 1), Schmitt (2), Böhmer, Naumann, Sittmann.