Fahndungsfoto der Polizei Mainz.

Fahndungsfoto der Polizei Mainz.

ln der Nacht vom 25. auf den 26. November 2012 wurde in der Münsterstraße in Mainz eine 86 Jahre alte Frau in ihrer Wohnung getötet. Durch die Auswertung von Spuren am Tatort konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden, gegen den das Amtsgericht Mainz auf Antrag der Staatsanwaltschaft bereits am 28. Dezember die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des Totschlages angeordnet hat.

Polizei hat Mordverdächtigen festgenommen

Der Tatverdacht gegen den 38-jährigen italienischen Staatsangehörigen ergab sich aus unterschiedlichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Mainz, die ihm unter anderem mehrere am Tatort gesicherte Spuren sicher zuordnen konnte. Dies und weitere umfangreiche Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Kriminaldirektion Mainz, die sich auch auf das Umfeld des Verdächtigen erstreckten, führten schließlich zu seiner Festnahme und Inhaftierung.

Kein weiterer Täter

Die damals vorliegenden Ermittlungsergebnisse rückten die Beteiligung eines weiteren Täters in den Bereich der Möglichkeiten. Die deshalb notwendigen weiteren, teils zeitaufwendigen Ermittlungsmaßnahmen, die zugleich eine weitere Unterrichtung der Öffentlichkeit aus ermittlungstaktischen Gründen verboten, konnten erst jetzt abgeschlossen werden. Die Ermittlungsbehörden gehen nunmehr davon aus, dass der Inhaftierte als Alleintäter gehandelt hat.

Mit dem Opfer flüchtig bekannt

Der Tatverdächtige, der aus der Nähe von Neapel stammt, hält sich seit 2009 in Mainz auf. Er verfügte zuletzt über keinen festen Wohnsitz in Deutschland und wohnte sporadisch bei einem Landsmann. Mit der Getöteten war er durch seine Tätigkeit als Pizzalieferant zumindest flüchtig bekannt.

Zur weiteren Aufklärung der Tat und um sich ein vollständiges Bild über diesen Mann machen zu können, bitten Polizei und Staatsanwaltschaft um weitere Hinweise.

Insbesondere wäre es wichtig zu erfahren, wo sich der Tatverdächtige am 25. November (Totensonntag) aufgehalten hat und wo er die Nacht zum 26. November, insbesondere auch die Zeit um und nach Mitternacht, verbracht hat. Möglicherweise hat er sich während dieses Zeitraums auch in Gaststätten aufgehalten, um dort an Automaten zu spielen. Außerdem werden alle Personen, die den Tatverdächtigen kennen oder Auskünfte zu seinem sozialen Umfeld machen können, gebeten, Kontakt mit der Kriminalpolizei Mainz aufzunehmen, sofern sie noch nicht vernommen wurden. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

Quelle: Pressemeldung der Polizei Mainz