In Mainz ziehen Betrüger wieder den Enkeltrick durch. (Symbolbild: stock:xchng)

In Mainz ziehen Betrüger wieder den Enkeltrick durch. (Symbolbild: stock:xchng)

Eine 89-jährige Seniorin aus Mainz wurde unlängst Opfer des sogenannten Enkeltricks. Dabei geben die Betrüger vor, Enkel von Senioren zu sein und bitten dann am Telefon um Geld, weil sie in finanzieller Not seien.

Nach bisherigen Erkenntnissen der ermittelnden Polizei hatte die 89-Jährige am vergangenen Mittwoch einen Anruf der angeblichen Nichte erhalten. Die vermeintliche Nichte gab vor für den Kauf einer Eigentumswohnung dringend 30.000 Euro zu benötigen und drängte die Seniorin dazu, mit dem Taxi umgehend zur Bank zu fahren und das Geld abzuheben.

Bank konnte die Seniorin nicht abhalten

Dies machte die 89-Jährige auch, wurde aber von einer Mitarbeiterin der Bank überredet, das Geld nicht abzuheben. Am nächsten Tag erfolgten dann weitere Anrufe der Nichte, so dass die Seniorin dann erneut zur Bank ging und 15.000 Euro abhob. Wieder zu Hause kam dann ein angeblicher Bankmitarbeiter vorbei und holte den Geldbetrag ab.

Seniorin war zu gutgläubig

Die Seniorin ging fest davon aus, dass es sich bei der Anruferin um ihre Nichte handelte und erfuhr erst am Wochenende durch Angehörige, dass sie hier Betrügern aufgesessen war.

Verhaltenstipps:

Die Polizei gibt nachfolgende Verhaltenstipps, die helfen sollen, bei solchen Anrufen den echten Enkel vom falschen zu unterscheiden. Denn oft genug haben Senioren tatsächlich Enkel und Nichten und glauben deshalb manchmal die Geschichte, die ihnen beim Enkeltrick vorgegaukelt wird.

  1. Während des Telefonates Gegebenheiten/Dinge erfragen, die nur der richtige Enkel beantworten kann.
  2. Die Namen der Verwandtschaft, der Bargeldreserven zu Hause und die Höhe der Konten bei der Bank niemals am Telefon nennen!
  3. Die Familie über den Anruf informieren und sich mit ihr beraten.
  4. Die Polizei benachrichtigen.

Quelle: Pressemeldung der Polizei Mainz.