Während die B-Klasse-Herren einen Derby-Erfolg gegen die TG Nieder-Ingelheim einfuhren, kehren die ersten Seniorenmannschaften der TSG Heidesheim mit Niederlagen nach Rheinhessen zurück.

Oberliga-Damen: Am Ende fehlt die Cleverness

Knappe Niederlage für Oberliga-Damen in Trier

Knappe Niederlage für Oberliga-Damen in Trier

Die junge Truppe der Oberliga-Damen hat den Überraschungscoup bei der Bundesliga-Reserve von MJC Trier verpasst und muss sich am Ende knapp mit 36:39 (23:11) geschlagen geben. Nach der bitteren 61:62-Heimniederlage gegen den BBC Horchheim ist dies der zweite Krimi, den die HURRICANES innerhalb weniger Wochen verlieren.

„Unser Ziel, wieder besser zu spielen, haben wir mehr als erreicht. Die erste Halbzeit war überragender Basketball von uns, vor allem in der Defense. Am Ende holen wir uns aber die verdiente Belohnung nicht ab“, haderte TSG-Trainer Sven Labenz nach Spielende. Gelangen den Gastgebern aus der Römerstadt in den ersten zwanzig Spielminuten gerade einmal elf Punkte, erwachte der Kampfgeist der Trierer zu Beginn des dritten Viertels: Innerhalb von nur zwei Minuten legten sie einen 9:0-Lauf hin, die TSG-Führung war dahin. „Vielleicht waren wir von unserer Leistung selbst überrascht, dennoch haben wir in dieser Phase unseren Gameplan verloren“, so Labenz weiter, der mit ansehen musste, wie die Laufwege in der eigenen Offensive nicht ineinander griffen.

Hochprozentige Treffer

Während der MJC plötzlich hochprozentig traf, schien der Korb für die HURRICANES wie vernagelt: Freie Würfe, Korbleger und vor allem von der Foullinie (27/11) gelang nicht der gewünschte Effekt. Erneut bahnte sich ein Krimi an, bei dem die Heidesheimerinnen eigentlich die besseren Karten hatten. „Am Ende machen wir zwei, drei individuelle Fehler. In der Oberliga wird so etwas eben sofort bestraft. Das kostet am Ende den durchaus verdienten Sieg“, fasst Labenz zusammen. Trier behielt an der Freiwurflinie kühlen Kopf, der letzte Wurf von Alexandra Jamnig verfehlte das Ziel.

„Wenn mir jemand vor Saisonbeginn gesagt hätte, dass wir gegen Horchheim und Trier denkbar knapp verlieren, hätte ich ihn für verrückt erklärt. Natürlich ist es bitter, so zu verlieren, aber die Leistung der Mannschaft war über weite Strecken sehr gut“, so Sven Labenz abschließend.

Scorer: Jamnig (7), Schapfel (7), Heindrichs (6), Winter (5), Eckert (5), Schmidt M (5), Scholles (1), Appel, Schmidt A-K.

Landesliga-Herren: Defense nicht konkurrenzfähig – dennoch nie aufgesteckt

„Unsere Verteidigung ist aktuell einfach nicht konkurrenzfähig. Wir lassen zu viele zweite Chancen zu. So wird es ganz schwer mit dem Klassenerhalt“, fasste TSG-Abteilungsleiter nach dem Schlusspfiff zerknirscht zusammen. Im Keller-Duell gegen die Clausen Comets hatten die HURRICANES zuvor eine 67:92 (27:45)-Niederlage einstecken müssen. Mit nur einem Sieg halten die Heidesheimer damit weiter die „Rote Laterne“ in der Hand.

Mit 22 Punkten Topscorer: Andi Scholles

Mit 22 Punkten Topscorer: Andi Scholles

Aller Wirdigkeiten zum Trotz – mit Stefan Datz und Hong-Min Kim fehlten zwei Leistungsträ-ger- starteten die TSG-Korbjäger stark und gingen 20:18 nach zehn Minuten in Führung. Flügelspieler Andreas Scholles glänzte im ersten Spielabschnitt mit 15 Punkten sowie drei erfolgreichen 3-Punkte-Würfen. Doch im zweiten Viertel offenbarte sich erneut das Problem der Rheinhessen: Zu selten trainiert die Mannschaft zusammen, sodass wichtige Absprachen in der Verteidigung fehlen. Die Gastgeber trafen hochprozentig von außen, den HURRICANES gelangen in den ersten neun Minuten nur zwei Punkte. Viele unnötige Ballverluste rundeten das Bild eines „Horror-Viertels“ ab.

Erst im letzten Spielabschnitt gelang Robert Lehmann & Co. etwas Ergebniskosmetik. „Wir konnten unseren Herren-2-Spielern viel Spielzeit geben. Vor allem Maximilian Immoos konnte das gut nutzen“, so Scholles weiter. Neben ihm glänzte Markus Hansen mit vier Drei-Punkte-Würfen. „Wir haben nie aufgegeben und allen Widrigkeiten zum Trotz immer weiter gemacht. Wir können aktuell aber den Ausfall der Stammkärfte nicht kompensieren“, berichtet Scholles abschließend. Positiv bleibt zu vermerken, dass die Comets durchaus schlagbar sind – wenn die TSG`ler im Rückspiel dann in Bestbesetzung auflaufen können.

Scorer: Scholles (22/3), Hansen (12/4), Immoos (10/2), Lehmann (7), Böhmer (4), Fuchs (4), Schunk (4), Ball (2), Sittmann (2), Schmitt.

B-Klasse-Herren: Auswärtssieg im Derby-Krimi

Kurz vor Spielende sicherten sich die Herren-2 der TSG Heidesheim einen wichtigen 58:54-Derby-Erfolg gegen die TG Nieder-Ingelheim. Erst 30 Sekunden vor Schluss ging die Landesliga-Reserve erstmals in Führung, Topscorer war Maximilian Immoos mit 26 Punkten sowie den entscheidenden vier Freiwürfen am Spielende.