Junger Fußballfan bewußtlos geschlagen. (Symbolbild: stock.xchng)

Junger Fußballfan bewußtlos geschlagen. (Symbolbild: stock.xchng)

Am 11. November um 5:00 Uhr in der Nacht, wurde ein 26-jähriger Mann im Duesbergweg von seinen Freunden bewusstlos auf der Straße liegend aufgefunden. Ermittlungen haben inzwischen ergeben, dass der junge Mann zur Tatzeit – etwa gegen 4:30 Uhr – von dem Gelände der neuen Fachhochschule nach einer Party in Richtung des Wohngebiet auf dem Uni-Campus unterwegs war. Auf einer die Koblenzer Straße kreuzenden Fußgängerbrücke traf er auf drei Männer (vermutlich Deutsche, etwa Mitte 20 Jahre).

Prügel weil er den Fußballverein mag

Nach einer kurzen Unterhaltung gingen sie gemeinsam weiter. Im Innenhof des Fachbereichs Chemie (zwischen Duesbergweg und Staudingerweg) wurde der 26-Jährige gefragt, welchem Fußballverein er anhänge und er outete sich als Fan des 1. FC Kaiserlautern. Während einer der Gruppe erwiderte, sie seien aus Frankfurt, erhielt er auch schon unvermittelt einen Schlag gegen den Hinterkopf und stürzte unvorbereitet zu Boden, wo er bewusstlos liegen gelassen wurde.

Passanten ließen den Verletzten achtlos liegen

Eine ärztliche Untersuchung ergab später, dass er vermutlich mehrfach mit einem dumpfen Gegenstand geschlagen worden sein muss. Als der junge Mann erwachte, waren die Täter weg. Er sprach dann eine zufällig vorbeikommende Personengruppe an und bat um Hilfe, aber die Gruppe kümmerte sich nicht um den komplett blutverschmierten und in einer Blutlache liegenden Mann und ging weiter. Erst seine Freunde riefen einen Notarzt zu Hilfe. Der junge Mann wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion in der Innenstadt: 06131 – 65 4110

Unterlassene Hilfeleistung ist strafbar

Die Polizei weist daraufhin, dass man sich wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar macht und rät denjenigen, die verletzte, wegeunfähige oder hilflose Personen, egal aus welchem Grund, bemerken, im Zweifel sofort die Polizei über Notruf 110 zu informieren. Wir veranlassen in jedem Fall sofortige Hilfsmaßnahmen.

Quelle: Pressemeldung der Polizei Mainz.