Es hat nicht sollen sein: Am zweiten Doppel-Heimspieltag der TSG-Basketballer setzte es für die HURRICANES zwei Niederlagen gegen de Konkurrenz aus Horchheim und Mainz. Während das Oberliga-Damen-Team eine denkbar knappe 61:62-Niederlage einstecken musste, setzte es für die Landesliga-Herren eine herbe 60:126-Pleite gegen die Regionalliga-Reserve des ASC Mainz.

Oberliga-Damen: Große Moral wird nicht belohnt

Mit 16 Punkten Topscorer: Katja Eckert

Mit 16 Punkten Topscorer: Katja Eckert

Was bleibt, ist die alte Basketball-Weisheit, dass man erst fallen muss, um danach großartiges zu erreichen. Großartig spielte die junge TSG-Truppe gegen den Favoriten des BBC Horchheim auf, musste sich jedoch am Ende denkbar knapp und unglücklich mit 61:62 (30:35) geschlagen geben. Dabei gleichten sich die beiden Halbzeiten in ihrem Spielverlauf.

Sowohl in den Anfangsminuten, als auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte mussten die Heidesheimerinnen einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen. Die Gäste aus Koblenz trafen sicher aus der Distanz und agierten konzentriert am Brett. So betrug der erste deutliche Rückstand 0:10, später 5:22 und schließlich 10:27. Doch vor allem über die eigene Verteidigung schlugen die HURRICANES zurück, ein 16:4-Lauf brachte die Gasteber zurück ins Spiel, die Partie zum Pausentee wieder offen. Ein ähnliches Bild bot sich den rund 80 Zuschauern in den zweiten zwanzig Minuten – wieder gehörte die Anfangsphase dem BBC, der sich erneut absetzen konnte (31:44). Doch die „Comeback-Kids“ aus Heidesheim gaben nicht auf, zeigten tolle Moral, kämpften sich ins Spiel zurück und übernahmen durch Katja Eckert 50 Sekunden vor Schluss erstmalig die Führung (60:58). Im Nervenspiel an der Freiwurflinie zeigten daraufhin beide Mannschaften Schwächen, Horchheim markierte im letzten Angriff per Nahdistanzwurf den Sieg.

„Wir können stolz auf diese Leistung sein. Wir haben ein verloren geglaubtes Spiel gleich zwei Mal gedreht. Am Ende ist die Niederlage sehr unglücklich, aber ich bin sicher, dass wir daraus lernen werden und gestärkt hervor gehen“, so TSG-Trainer Sven Labenz nach Spielende, „wir müssen allerdings an kleinen Fehler wie Konzentrationsschwächen und zu vielen dummen Fouls arbeiten. Dennoch war das der nächste große Schritt nach vorne.“

Scorer: Eckert (16/2), Schapfel (14), Jamnig (9/2), Winter (9), Heindrichs (5/1), Haynert (4), Schmidt, M (4), Schmidt, A.-K.

Landesliga-Herren: Nichts zu holen gegen ASC Mainz

Stecken im Abstiegskampf: Das Team der Herren-1

Stecken im Abstiegskampf: Das Team der Herren-1

Eine deutliche 60:126 (23:69)-Niederlage mussten die Landesliga-Basketballer der TSG Heidesheim gegen die Regionalliga-Reserve des ASC Mainz einstecken. Vor rund 60 Zuschauern in der Sporthalle der Verbandsgemeinde war die Partie bereits nach zehn Minuten (11:30), spätestens jedoch zum Pausentee (23:69) zu Gunsten der Gäste aus der Landeshauptstadt entschieden.

Ohne Stefan Datz (verletzt) und Daniel Sittmann (Urlaub), sowie mit einem angeschlagenen Hong-Min Kim gingen die HURRICANES in die Partie und mussten vor allem beim Rebound die physische Unterlegenheit feststellen. Zu oft kamen die Gäste zu zweiten Chancen, zudem agierte der ASC gegen die Heidesheimer Zone sicher von der 3-Punkte-Linie. „Man muss klar anerkennen, dass wir individuell unterlegen waren und Probleme gegen die Presse hatten“, so Interimstrainer Markus Naumann, der jedoch eine deutliche Steiergung im zweiten Spielabschnitt ausmachte. „In der ersten Halbzeit sind wir untergegagen, nach der Pause war es dann in Ordnung“, so Naumann weiter.

Zwar punkteten die TSG`ler nach zwei eher mageren Offensiv-Spielen wieder ansehnlich, doch zu viele Lücken in der Verteidigung sowie zweite und dritte Wurfchancen der Mainzer verhinderten frühzeitig eine Überraschung. Mit einem Sieg gegenüber fünf Niederlagen rangieren die HURRICANES aktuell punktgleich mit dem TV Clausen und dem TV Oppenheim am Tabellenende der Landesliga Rheinhessen/Pfalz. Am kommenden Wochenende gastiert dieTSG bei der djk Nieder-Olm.

 Scorer: Scholles (25), Kim (9), Lehmann (7), Ball (7), Pawlak (4), Gebhardt (3), Hansen (3), Böhmer (2), Schmitt.