Polizeiauto kollidiert mit Wildschweinen. (Symbolbild: stock.xchng)

Polizeiauto kollidiert mit Wildschweinen. (Symbolbild: stock.xchng)

Jetzt im Herbst mehren sich wieder Unfälle mit Wild. Selbst die Polizei bleibt nicht verschont.  Insgesamt fünf Wildunfälle ereigneten sich am vergangenen Wochenende auf der A61 zwischen Bornheim und Stromberg. Zuletzt erwischte es sogar eine Streife der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim, als eine ganze Rotte Wildschweine die Fahrbahn überquerte. Dabei wurden mehrere Tiere getötet.

Mit Wildwechsel jederzeit rechnen

Kurz zuvor hatte es bereits an gleicher Stelle gekracht, als acht Wildschweine in den BMW eines 39-Jährigen liefen. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 12.500 Euro. Verletzt wurde niemand, da alle Geschädigten mit einer der Jahreszeit angepassten Geschwindigkeit unterwegs waren. Der Streifenwagen war trotzdem nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Unfallschwerpunkte an nicht eingezäunten Strecken

Die Polizei weist darauf hin, dass viele Streckenabschnitte der Autobahnen in Rheinhessen nicht eingezäunt sind und daher insbesondere in der Dunkelheit jederzeit damit gerechnet werden muss, dass Wildtiere die Fahrbahn queren. Daher ist eine umsichtige Fahrweise und angepasste Geschwindigkeit wichtig.

Quelle: Pressemeldung der Polizei Mainz.