Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende gegen den 1. FC Kaiserslautern (79:78) wollen die Regionalliga-Basketballer der djk Nieder-Olm bei TuS Makkabi Frankfurt (Samstag, 19 Uhr) nachlegen. Die Regionalliga-Damen der djk treten am Sonntag um 18 Uhr beim TV Hofheim an.

 

Wessel & Co. wollen unbedingt nachlegen

Lars Wessel will den 2. Saisonsieg

Lars Wessel will den 2. Saisonsieg

Die „Drachen“ sind in der Saison angekommen. Nach dem ersten Saisonsieg hat djk-Trainer Lars Wessel Blut geleckt. „Wir müssen gegen Makkabi nachlegen, um den Anschluss an das Mittelfeld herzustellen“, sagt Wessel vor dem Duell mit dem punktlosen Tabellenletzten.

Frankfurt kassierte zuletzt eine 79:91-Niederlage beim BBC Horchheim. Der knappe Erfolg gegen Kaiserslautern habe seinen Jungs Selbstvertrauen gegeben. Wunschlos glücklich war Wessel nach dem Sieg gegen den Aufsteiger aber nicht. „Wir müssen vor allem in der Offense noch konstanter spielen und dürfen uns keine Einbrüche erlauben.“ Dabei helfen soll der amerikanische Neuzugang TJ Arterberry Junior. Zwar hatte der Center vor dem Debüt im „Drachen“-Trikot gegen Kaiserslautern schon einen Monat mit seinem neuen Team trainiert, „Wettkampfsituationen kann man aber im Training nicht wirklich simulieren“, sagt Wessel. „TJ braucht sicher noch ein paar Spiele bis er vollkommen integriert ist.“ Nicht im Kader wird Jonas Benner stehen, der unter der Woche im Urlaub war. Sonst stehen Wessel alle Spieler zur Verfügung.

djk-Damen müssen kühlen Kopf bewahren

Mit zwei Siegen und drei Niederlagen sieht die Bilanz des TV Hofheim nur unwesentlich besser aus als die der djk Nieder-Olm (1/4). Dennoch rechnet „Drachen“-Trainer Uwe Seiffert mit einer sehr schweren Aufgabe. „Hofheim wird wohl mit der besten Mannschaft auflaufen“, sagt Seiffert. „In diesem Fall sind sie besser aufgestellt als wir.“

Wie die djk dennoch eine Chance auf den zweiten Saisonsieg hat? „Wir müssen in der Defense aggressiv sein und Hofheim etwas entgegensetzen.“

Der TV spielt gewöhnlich mit einer aggressiven Presse. „Es wird darauf ankommen, wie wir das lösen“, sagt Seiffert. Bewahren seine Mädels einen kühlen Kopf und finden die Räume, „haben wir eine Chance. Wir dürfen nur nicht kopflos und nervös werden und uns gegen die Presse zu viele Ballverluste leisten“, sagt Seiffert, der in den nächsten Wochen auf Leistungsträgerin Johanna Jelinnek verzichten muss, die sich unter der Woche einer Meniskus-Operation unterziehen musste. Zudem weilt Nadine Janzen wie bei der 45:53-Derbyniederlage gegen den ASC Theresianum II im Urlaub.