Seit dem 20. September dürfen auch die „Heavys“ und „Super-Heavys“, also die großen und ganz großen Maschinen die Südumfliegung nutzen. Mit Hilfe der Internetseite http://casper.umwelthaus.org/dfs/ haben wir mal verschiedenen Flugzeugen zugeschaut und dank der Lärmmesstation in Nackenheim auch zugehört. Schauen wir uns zunächst ein kleineres und dann ein größeres Flugzeug an.

Fluglärm durch einen Airbus A320 über Nackenheim

Ein Airbus A320 fliegt sehr dicht an Nackenheim vorbei.

Ein Airbus A320 fliegt sehr dicht an Nackenheim vorbei.

Ein Airbus A320, ein kleineres Mittelstreckenflugzeug, mit Platz für 180 Passagiere, überfliegt Nackenheim mit 489 Km/h in der Höhe von 8254 Fuß im Steigflug nach dem Start in Frankfurt.

Der Vorbeiflug erfolgt recht dicht über Nackenheim über den Rhein.  Das Flugzeug fliegt quasi direkt über Nackenheim. Der gemessene Schallpegel steigt auf maximal 55 dB(A) an und fällt bald wieder ab.

Fluglärm durch eine Boeing 747-400 über Nackenheim

Eine Boeing 747-400 passiert im Süden von Nackenheim.

Eine Boeing 747-400 passiert im Süden von Nackenheim.

Wenig später fliegt eine Super-Heavy in Gestalt einer Boeing B747-400 über die Region. Der vierstrahlige Jumobo passiert Nackenheim südlich in einer größeren Distanz als der kleine A320. Die Fluglinie führt zwischen Nackenheim und Nierstein hindurch.

Die B747-400 befindet sich bei 502 KM/h im Steigflug auf einer Höhe von 7037 Fuß. Der Messpegel in Nackenheim erreich Spitzenwerte von 65 dB(A) und das obwohl der Super Heavy in größerem Abstand (aber niedrigerer Flughöhe) passiert. Eine weitere B747-400 über flog Nackenheim später direkt. Der Schallpegel schwoll auf einen Spitzenwert von 72 dB(A) an.

Die Flugspuren über die Region Mainz und Rheinhessen Süd

Die Rheinschiene ab Nackenheim nordwärts bekommt es richtig dicke ab.

Die Rheinschiene ab Nackenheim nordwärts bekommt es richtig dicke ab.

Betrachten wir als nächstes mal die aufsummierten Flugspuren über die Region Mainz und Rheinhessen Süd. Die Internetseite http://casper.umwelthaus.org/dfs/ erlaubt eine kumulierte Darstellung über mehrere Stunden. Hier ist zu sehen, dass das mit Abstand „dickste“ Bündel dieser Spuren auf der Höhe von Nackenheim über den Rhein kommt und dann quasi über dem Fluss nordwärts führt, an Bodenheim und Laubenheim vorbei dann über Mainz Kostenheim und Kastell. Ein weiteres dickes Bündel geht zwischen Nierstein und Nackenheim hindurch nach Westen. Auch Mainz kriegt noch ein sattes Bündel ab.

Die Flugspuren über dem Taunus

Der Taunus, der Speckgürtel von Frankfurt, muss wenig Fluglärmlast (er)tragen.

Der Taunus, der Speckgürtel von Frankfurt, muss wenig Fluglärmlast (er)tragen.

Schaut man im gleichen Zeitraum einmal die Flugspuren über Frankfurt und den Taunus von Eppstein über Kronberg, Oberursel und Bad-Hormburg an, dann wird klar, das Rheinhessen mittlerweile die Hauptlast des Fluglärms trägt.

Anmerkung: Diese Darstellung ist eine reine Beobachtung auf Basis der Daten der vorgenannten Webseite. Das Ganze stellt keine wissenschaftliche Betrachtung oder fundierte Untersuchung dar und sollte auch nicht als solche verstanden werden.

Eine Bitte: Liebe Leser, es würde dem Thema Fluglärm-Bekämpfung sehr helfen, wenn ihr Artikel wie diese fleißig auf Facebook, Twitter & Co teilen würdet!