Brunner

Dr.Volker Dietrich und Sonja Bockmann-Dietrich vom Tanzsportclub Ingelheim belegten bei den German Open Champioships im Finale des WDSF Senioren II Latein – Turniers den 6. Platz von 48 Paaren.

Fünf Tage Weltkasse-Tanzen hieß es wieder in Stuttgart, wo in diesem Jahr die German Open Championships zum 26. Mal ausgetragen wurden. Hier dürfen sich im Amateurbereich nur die deutschen Tanzpaare der obersten Leistungsklassen mit der internationalen Elite messen. Für die, die in dieser Liga tanzen, ist die German Open natürlich ein fester Termin im Turnierkalender.

Spitzenpar der TSC Ingelheim wieder dabei

Auch das Spitzenpaar des TSC Ingelheim Dr. Volker Dietrich und Sonja Bockmann-Dietrich starteten in diesem Jahr wieder in der Latein-Disziplin, nachdem sie letztes Jahr verletzungsbedingt aussetzen mussten.

Beim WDSF (World Dancesport Federation) Turnier Senioren II Latein waren 48 Paare aus 11 Nationen am Start. Die 6 besten Paare der Weltrangliste waren als „Sternchenpaare“ direkt für die zweite Runde gesetzt. Durch ihre Turnierpause hatten Dietrichs die Sternchenposition jedoch um einen Platz verpasst und mussten bereits in der ersten Runde antreten.

Wie erwartet, qualifizierten sich die beiden problemlos für die 2. Runde, zu der sich nun auch die Spitzenpaare dieser Klasse einfanden.

Mit Bestwertung ging es für die Ingelheimer in die Runde 3 mit 24 Paaren. Nun lag  die Leistungsdichte schon näher beieinander, aber sie erreichten souverän das Semifinale.

Eines der Sternchenpaare schied hier bereits aus. Sollte der Sprung ins Finale möglich sein –Dietrichs wollten es jetzt wissen. Sie mobilisierten ihre körperlichen und geistigen Reserven und mit den letzten Tipps von Trainer Anton Ganopolsky bedacht, ging es auf die Fläche. Alle 12 Paare tanzten gemeinsam im direkten Vergleich. Die Hälfte von ihnen würde nun ausscheiden.

Trotz hochsommerlicher Temperaturen, leider nicht nur außerhalb der „Alten Reithalle“, zeigten die beiden technisch ausgereiftes Tanzen, Dynamik und Präsenz und schafften damit, was sie sich vorgenommen hatten. Der Jubel in der Ingelheimer Ecke war groß.

Nun folgte ihre 5. Runde. Diese Los teilten Dietrichs mit einem spanischen Paar, das ebenfalls nicht für die 2. Runde gesetzt war. Alle anderen Finalisten waren Sternchenpaare, für sie war es Runde 4.  Kleine Rechnung am Rande: 5 mal 5 Tänze von jeweils 2 Minuten Länge macht zusammen schon 50 Minuten tanzen unter vollem Einsatz. Dazu kommen noch diverse Runden zum Eintanzen – wer da noch zweifelt, dass Tanzen ein Leistungssport ist, der irrt.

Aber das intensive Training der Ingelheimer in den vergangenen Wochen war nicht vergebens. Sie zeigten hochmotiviert und mit guter Kondition, dass ihnen das Tanzen Spaß macht. Das Publikum belohnte die Leistung aller Finalisten mit reichlich Applaus.

Die 11 internationalen Wertungsrichter bildeten sich verdeckt ihr Urteil über die Verteilung der Plätze. Nach kurzer Rechenpause folgte die Siegerehrung.

Dietrichs belegten den 6. Platz und erhielten Urkunde und Medaille.

Die Goldmedaille ging an die Titelverteidiger Georg Bröker und Susanne Schantora. Silber holten sich Ricardo Puerta Caminero und Pilar Martin De Arriba aus Spanien. Was nicht verwunderte, denn beide Paare waren auch Finalisten der diesjährigen Weltmeisterschaft in dieser Klasse.

Für die Champions erklang die deutsche Nationalhymne, ein ergreifender Moment für alle Tänzer und ein würdiger Abschluss für dieses Turnier.

Dietrichs sind mit ihrem  Platz zufrieden. Sie rückten mit diesem Erfolg auf Platz 9 (von knapp 200 Paaren) der Weltrangliste Senioren II Latein und haben sich damit wieder langsam an die Spitze vorgearbeitet.