Am Wochenende vom 06. bis 08. Juli sich die besten Nachwuchs-Rettungssportler (unter 19 Jahren) Deutschlands zum Vergleich der Landesverbände in Karlsruhe ein.

Team Rheinland-Pfalz

Team Rheinland-Pfalz mit: Vorne: Betreuerin Anja Parotat, Alicia Brahm, Laura Hißler, Annalena Lorson, Katharina Stuppy, Hanna Kehl, Jessica Maas, Hinten: Landestrainer Daniel Schüßler, Patrick Weber, David Muders, Nils Stammel, Patrick Bott

Mit vier Schwimmern aus der DLRG-Ortsgruppe Nieder-Olm / Wörrstadt leisteten die Rheinhessen einen großen Beitrag in der Auswahl der 10 besten Nachwuchs-Rettungssportler des Landesverbands.

Rettungssportnachwuchs  aus Rheinhessen

Beim diesjährigen Junioren-Rettungspokal gelang dem Landesverband Rheinland-Pfalz erstmals in der 10-jährigen Geschichte des Landesverbandsvergleichs erstmals der Sprung in die vordere Hälfte der Wertung der Landesverbände. Und das gleich auf den vierten Platz!

Nach einem achten Platz 2006 und einem neunten Platz 2007 konnte in den vergangenen Jahren nur noch ein mal der zwölfte Platz erreicht werden und zwei mal ging die rote Laterne an Rheinland-Pfalz.

In diesem Jahr aber sammelte das Team aus Alicia Brahm, Annalena Lorson, Hanna Kehl, Jessica Maas, Katharina Stuppy und Laura Hißler, sowie David Muders, Nils Stammel, Patrick Bott und Patrick Weber in den verschiedenen Disziplinen durch hervorragende Mannschafts- und Einzelleistungen Punkte um Punkte.

 

Die, vom neu berufenen Landestrainer Daniel Schüßler zusammen mit Anja Parotat betreuten, Schwimmer konnten in den Einzeldisziplinen die Erwartungen erfüllen, sowie für einige Achtungserfolge sorgen. Jessica Maas z.B. stand gleich zwei Mal im Einzel auf dem dritten Platz, Annalena Lorson gewann eine Einzelwertung.

In den Mannschaftsdisziplinen konnte dann richtig aufgetrumpft werden. In allen Mannschaftsdisziplinen errangen die Damen einen Platz unter den ersten fünf, in Board Rescue gewannen sie die Silbermedaille.

Doch auch die männlichen Schwimmer schwammen in jeder Mannschaftsdisziplin in die Punkteränge und konnten sich für einige Finalläufe qualifizieren.

 

„Die guten Leistungen sind sicher einerseits das Ergebnis der guten Vorbereitung und der sehr homogenen Mannschaftszusammenstellung. Andererseits hat aber auch der Wechsel des Standorts unseres Freigewässertrainings seinen Teil dazu beigetragen. War das Training im Rhein des öfteren vom Kampf gegen Strömungen und Sandbänke geprägt, ist das Training in einem See näher an der Wettkampfpraxis.“ führt Daniel Schüßler aus.

An Land wie in Wasser zeigten die Rettungssportler Schnelligktei, Ausdauer und Geschick

An Land wie in Wasser zeigten die Rettungssportler Schnelligkeit, Ausdauer und Geschick

Die diesjährigen Freigewässer-Trainingseinheiten des Landeskaders fanden im Willersinnweiher des Freibads Ludwigshafen statt.

Platzierungen der einzelnen Sportler in der Mehrkampfwertung: David 42., Patrick B 42., Patrick W 30., Nils 27., Katharina 44., Laura 40., Alicia 37., Hanna 36., Annalena 9., Jessica 4.

 

Da die Weltmeisterschaften im Rettungsschwimmen dieses Jahr im entfernten Adelaide (Australien) stattfinden, fällt der Landesverbandsvergleich der „Erwachsenen“-Landeskader dieses Jahr nicht statt. Nun heißt es für die Rettungsschwimmer also die Leistungen aus diesem Jahr in weiteren Trainingseinheiten des Landeskaders zu festigen um eine gute Basis für die Landesvergleiche im nächsten Jahr zu schaffen.

Die nächsten Wettkampftermine für Rettungsschwimmer des Landesverbands sind mit ihren einzelnen Ortsgruppen unter anderem Freigewässerwettkämpfe wie DLRG-Cup und DLRG-Trophy, sowie Ende des Jahres die Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen in Paderborn.