Wenn der Schlamm meterhoch spritzt, jubelt das Publikum.

Wenn der Schlamm meterhoch spritzt, jubelt das Publikum.

Am Samstag, 14. Juli findet in Dexheim ab 14 Uhr auf der Wiese hinter dem Weingut Weyell wieder einmal das beliebte Dexheimer Hako-Rennen statt. Jeder Start bringt auch eine Entscheidung, denn von zwei Teams, die gegeneinander fahren, erreicht nur der schnellere die nächste Runde. Circa 30 Teams kämpfen um den Sieg und müssen dabei neben dem gefürchteten Schlammloch, weitere Aufgaben erfüllen. Wie gewohnt entscheiden fahrerische Klasse und Hako-Speed nicht alleine über Triumph oder Niederlage. Geschick ist gefragt – ob beim „Reifenwerfen“ oder dem „Stelzenlauf“. Die „Saufmaschine“ fahndet nach alkoholfreien Schluckspechten.

Zusatzprüfunden beim Hako-Rennen haben es in sich!

Kenner der Szene wissen, wie sehr Zusatzprüfungen der wahnwitzigen Art den Rennverlauf beeinflussen. „Nur im Kreis fahren kann jeder.“ Das Dexheimer Hakorennen ist eine Gaudi für die ganze Familie. So kann man ab 13 Uhr die Boliden der „Formel Scholle“ besichtigen und die Piloten und Beifahrer erklären gerne Details über Technik und Taktik. Die Finalläufe beginnen gegen 14.30 Uhr. Mit der Entscheidung kann noch am frühen Abend gerechnet werden. Sachkundige Moderatoren kommentieren die Aktion mit sportlichem Interesse und jeder Menge Fun vom Turm herab.

Interessantes Rahmenprogramm beim Hako-Rennen

Auch auf zwei Pneus werden Runden gedreht.

Auch auf zwei Pneus werden Runden gedreht.

Im Rahmenprogramm gibt es dieses Jahr zusätzlich eine Quaddemonstration und Quadaustellung, sowie ein Pitbikerennen, bei dem jeweils 4 kleine Crossmotorräder gegeneinander fahren. Nach dem Rennen gibt es Lagerfeueratmosphäre. Auf einem Nebenkurs starten „Quads“, kleine, vierrädrige Bikes, bei denen Kinder gefahrlos ihr Talent testen können. Für Nostalgiker bieten die Traktorfreunde Rhein-Selz eG altertümliche, landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge. Muss erwähnt werden, dass beim Spektakel fürs “leibliche Wohl bestens gesorgt ist“? – Wohl kaum. Frisch gezapftes Bier, Schoppenkultur, Erfrischendes – Durst ein Fremdwort. Spießbraten munden ebenso wie Bratwurstbrötchen und Pommes für die Kleinen.