(Symbolbild: stock:xchng)

(Symbolbild: stock:xchng)

In Worms kam es am Mittwoch durch rücksichtslose und riskante Fahrweise zu einem Unfall mit hohem Sachschaden. Die 61-jährige Fahrerin eines PKW und der 42-jährige Fahrer eines Sattelzuges befuhren am Mittwoch gegen 17:50 Uhr die B9 aus Richtung Innenstadt kommend in Richtung Mainz. In Höhe der Kreuzung „Am Gallborn“ mussten beide Fahrzeugführer ihre Geschwindigkeit verkehrsbedingt verringern. Dies nahm ein 20-jähriger Wormser, der mit seinem PKW hinter dem LKW fuhr, zum Anlass, den Sattelzug auf der Linksabbiegerspur verbotswidrig zu überholen.

Riskantes Manöver endete mit Unfall

Danach scherte er zwischen dem LKW und dem davor fahrenden PKW ein. Dies geschah derart knapp, dass der 20-Jährige nach dem Überholmanöver stark bremsen musste, um nicht auf das jetzt vor ihm fahrende Fahrzeug der 61-Jähringen aufzufahren. Auch der LKW-Fahrer leitete eine Vollbremsung ein, konnte jedoch einen Zusammenprall mit dem Überholer nicht mehr verhindern. Er fuhr auf dessen PKW auf, der wiederum auf das davor fahrende Fahrzeug geschoben wurde. Alle drei beteiligten Fahrzeuge waren durch den Aufprall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Verursacher wurde leicht verletzt. Die B9 musste für die Dauer der Unfallaufnahme zeitweise gesperrt und der Verkehr geregelt werden. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 25.000 Euro. Da der Verursacher vehement abstreitet verbotswidrig überholt zu haben, bittet die Polizei um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 06241-8520.

Polizeidirektion Worms
Hagenstraße 5
67547 Worms
Telefon: 06241/852-120

Quelle: Pressemeldung der Polizei Mainz.