VDSL nicht überall verfügbar

Zur Zeit sind wieder Verkäufer unterwegs um das „schnelle Internet“ VDSL anzupreisen. In schwarzer Jacke mit Telekom-Aufdruck, magentafarbener Krawatte und einem Mitarbeiterausweis tingeln sie von Tür zu Tür und erzählen heute z.B. in Guntersblum den meist ahnungslosen Verbrauchern, dass das schnelle Internet VDSL vor der Tür steht, quasi schon bis zum Verteilerkasten geht und nur noch freigeschaltet werden müsse.

Es gilt Vorsicht, denn diese Verkäufer sind nicht von der Telekom, sondern von einem Subunternehmer oder einer Vertriebsgesellschaft, die Telekom-Verträge anbietet. Dort wird auf Provisionsbasis gearbeitet und man ist nicht immer mit den technischen Fakten vertraut. Tatsache ist, dass zwar in vielen Haushalten schon DSL-Geschwindigkeit möglich ist, für Fernsehen in hochauflösender Qualität (HD) reichen jedoch 16.000 MBit/s Geschwindigkeit nicht aus.

Tipp:

Zuerst die Verfügbarkeit von VDSL prüfen. Das geht ganz einfach im Internet beim Abfragen des Ausbaustandes. In Guntersblum sieht es zur Zeit so aus, dass die Neubaugebiete und der Ortsrand noch nicht ausreichend versorgt sind (siehe Bild, Stand 01.04.2012).

DSL / VDSL-Verfügbarkeit

DSL / VDSL-Verfügbarkeit

Wir in Rheinhessen berichtete vor einem Jahr schon einmal darüber, HIER nachzulesen.

Grundsätzlich heißt es an der Haustür aufpassen und nicht voreilig Verträge  unterzeichnen. Es gilt zwar das Widerrufsrecht, was aber erfahrungsgemäß immer mit viel Papierkrieg und Ärger verbunden ist.