Video zeigt den Abriss der Mälzerei.

Video zeigt den Abriss der Mälzerei. (Dies ist ein Standbild)

Nierstein: Das nachfolgende Video der Allgemeinen Zeitung zeigt sehr eindrucksvoll, was derzeit mit der alten Mälzerei auf dem Durst Malz-Gelände in Nierstein geschieht. Mit riesigen Maschinen werden die Gebäude „zurück gebaut“, also mit anderen Worten abgerissen, um einem neuen Wohngebiet Platz zu machen.

Dalberg-Herding’schen Schloss bleibt stehen

Das unter Denkmalschutz stehende Dalberg-Herding’schen Schloss in Nierstein wird allerdings verschont und sozusagen vorsichtig aus den anderen Gebäuden heraus geschält. Die Abrissarbeiten sollen circa vier Monate dauern. Dann schließt sich die Erschließung des Geländes an. Es werden Ver- und Entsorgungsleitungen gelegt und Straße gebaut. Dann kann sich die Wohnbebauung anschließen. Lange Jahre wurde um die Entwicklung des Geländes gerungen. Bauträger un Investoren wurden gefunden und sprangen wieder ab. Jetzt aber wird sich das Ortsbild der Weinbaugemeinde wandeln und das rund 40 Meter hohe Betonsilo wird aus der Postkartenansicht verschwinden.

Der Abbruch in Nierstein in Zahlen

Geländegröße: 22.000 Quadratmeter
Gebäudemasse: 150.000 Kubikmeter „umbauter“ Raum
Bauschuttmasse: 60.000 Tonnen
Wasserverbrauch pro Tag: 5.000 Liter zur Bindung von Staub der Abrissarbeiten
Leistunsgdaten der Abrissbagger: Hitachi 520 – 28 Meter Auslegerreichweite – 350 PS