Die Polizei informiert.

Die Polizei informiert.

Tatzeit: 27. Februar um 16:30 Uhr – Zur Tatzeit meldete eine 74-jährige Rentnerin aus der Mainz-Neustadt der Polizei, dass sie kurz zuvor einen verdächtigen Telefonanruf erhalten habe. Ein unbekannter Mann behauptete Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Mainz zu sein und wollte die Rentnerin daran erinnern, dass sie noch einen Betrag in Höhe von 400 Euro an die Staatsanwaltschaft zu entrichten habe. Die resolute und redegewandte alte Dame fragte den angeblichen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft nach dessen Namen und der Begründung zur Zahlung des Betrages, worauf der Anrufer wortlos auflegte. Er meldete sich anschließend nicht mehr.

Tatzeit: 28. Februar um 12:30 Uhr. Zur angegebenen Zeit wurde eine 73-jährige Mainz-Bretzenheimerin von einem angeblichen Anwalt aus Stuttgart angerufen. Sie habe bei einer Lotterie 65.000 Euro gewonnen, die um 18:00 Uhr von einem Geldtransport zu ihr gebracht werden sollen. Hierzu müsse sie aber vorher Paysafe-Karten für 800 Euro kaufen und die Nummern sofort telefonisch der Kanzlei durchgeben. Familienangehörige der Seniorin witterten den Betrug und informierten die Polizei. Es entstand kein Schaden.

Die Polizei warnt:

Betrüger versuchen immer wieder, mit dubiosen Mitteln an das Geld der Bürgerinnen und Bürger zu kommen. Am häufigsten sind Anrufe angeblicher Verwandter (Enkeltrick), die den Bürgerinnen und Bürgern erst die Namen ihrer Verwandten entlocken, dann wegen einer Kauffinanzierung akute Geldnot vorgeben und um Bargeld bitten. Auch angeblich ehemalige Arbeitskollegen bitten nach einem zunächst netten Gespräch um finanzielle Hilfe.

Eine andere Masche besteht in der Versprechung eines Lotteriegewinnes, bei der der „Gewinner“ den Geldtransfer vorab über nicht nachvollziehbare Zahlungswege finanzieren soll – und dann natürlich keinen Gewinn bekommt.
Vorsicht ist auch bei unangemeldeten Handwerkern und ähnliches angebracht. Auch hier sollte man niemand ins Haus lassen.
Keine größeren Geldvorräte in der Wohnung liegen lassen! Betrüger und Einbrecher kennen die üblichen Aufbewahrungsorte!

TIPPs:

  • Bei Anrufen oder Türbesuchen aller Art ist gesundes Misstrauen angebracht.
    Niemals vorschnell Geld an Fremde zahlen oder überwiesen.
  • Rückanrufe in den angeblich tätig gewordenen Behörden/Unternehmen oder bei den Verwandten tätigen und nachfragen.
  • Notruf 110 anrufen!
  • Informationen gibt es im Internet (Pfiffige Senioren) oder bei der Verbraucherzentrale.

Kriminaldirektion Mainz
Valenciaplatz 2
55118 Mainz
Telefon: 06131/65-0

Quelle: Pressemeldung der Polizei Mainz