Bestenehrung der IHK Rheinhessen

Bestenehrung der IHK Rheinhessen

Die IHK Rheinhessen ehrt für außergewöhnliche Leistungen in den Abschlussprüfungen Winter 2010/2011 und Sommer 2011 insgesamt 89 Auszubildende aus der Region Mainz. Ausgezeichnet wurden auch die 55 Betriebe, bei denen die Prüflinge ihre Ausbildung absolviert hatten.

Bei einer Feierstunde mit dem Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Michael Ebling, lobte Dr. Harald Augter, Präsident der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen, die erfolgreichen Lehrlinge für ihre besondere Leistungsbereitschaft und ermunterte sie dazu, sich Perspektiven in der Weiterbildung zu eröffnen: „Informieren Sie sich über die verbesserten Möglichkeiten des Hochschulzugangs, über duale Studiengänge oder andere berufsbegleitende Fortbildungen.“ Der IHK-Präsident appellierte an die erfolgreichen Prüflinge sowie an deren Ausbilder und Lehrer, sich als Vorbilder zu verstehen und sich auch künftig für einen positiven Leistungs- und Elitebegriff einzusetzen. „Es sollte unser aller Bestreben sein, den Willen zur Leistungsbereitschaft bei den kommenden Schülergenerationen zu wecken und zu fördern.“

IHK Rheinhessen freut sich über viele Auszubildende mit der Abschlussnote „sehr gut“

Von insgesamt 2.972 Prüflingen des Prüfungsjahrganges 2010/11 im ganzen IHK-Dienstleistungsbereich Rheinhessen (mit den Dienstleistungsbereichen Alzey, Bingen, Mainz und Worms) haben 2.650 ihre Prüfung bestanden, das sind 89,2 Prozent. Davon haben sich insgesamt 156 Auszubildende die Traumnote „sehr gut“ erarbeitet. Im Bereich des IHK-Dienstleistungszentrums Mainz haben 89 Absolventen mit der Gesamtnote „sehr gut“ abgeschnitten, davon 73 in kaufmännischen Berufen und 16 in gewerblich-technischen Berufen. Im IHK-Dienstleistungszentrum Bingen wurden bereits 46 Prüfungsbeste geehrt, in Worms werden demnächst noch 21 Prüfungsbeste folgen.

Hochschulgesetz öffnet Studium für beruflich Qualifizierte

„Sie haben mit Ihren Leistungen gezeigt, dass sich Eigeninitiative lohnt. Aber auch, dass wir in unserem Bildungs-und Ausbildungssystem offenbar die richtigen Akzente setzen, um individuelle Stärken zu entfalten“, lobte Michael Ebling die prämierten Auszubildenden. Das Land Rheinland-Pfalz, so der Staatssekretär weiter, bemühe sich, jedem über passgenaue Bildungswege einen schulischen und beruflichen Aufstieg zu ermöglichen. Um etwa die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu verbessern, habe das Land mit dem 2010 in Kraft getretenen neuen Hochschulgesetz die Zugangsmöglichkeiten für beruflich Qualifizierte zum Hochschulstudium weiter vereinfacht und ausgebaut. Wer seine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen und danach eine mindestens zweijährige berufliche oder vergleichbare Tätigkeit ausgeübt habe, könne sich in an einer rheinland-pfälzischen Fachhochschule für jedes Fach einschreiben und erhalte für die Universitäten des Landes eine fachgebundene Hochschulzulassung. „Dies ist nicht zuletzt ein wichtiger Beitrag für den Fachkräftebedarf der Zukunft“, so Ebling.

IHK Rheinhessen ehrt auch 55 Ausbildungsbetriebe

Im Namen der geehrten Prüflinge sprach Martin Hillenbrand, der bei der GO! General Overnight Express & Logistics Mainz GmbH zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung ausgebildet worden war, über seine Erfahrungen während der Berufsausbildung. Mit der Auszeichnung der 55 Ausbildungsbetriebe verbunden ist der Dank für die Annahme der gesellschaftspolitischen Herausforderung, jungen Menschen durch einen Ausbildungsplatz eine Zukunftsperspektive zu geben. Der IHK-Präsident betonte, dass Ausbilden auch eine unternehmerische Aufgabe sei: „Wer in Zeiten des demografischen Wandels bei einer schnell alternden und schrumpfenden Erwerbsbevölkerung hervorragende Fachkräfte will, der muss jetzt und heute ausbilden.“

Quelle: Pressemeldung der IHK Rheinhessen.