Julie Spencer und Gernot Blume

Julie Spencer und Gernot Blume

Das Duo Julie Spencer und Gernot Blume gehört zu den wenigen westlichen Musikern, die tiefgehenden Einblick in die Praxis der indischen Musik gewonnen haben, einer Musik, die zweifellos zu den musikalischen Hochkulturen der Welt zählt und die in ihren modalen und rhythmischen Konzepten einzigartig ist. Sie studierten diese Tradition mit Swapan Chaudhuri, dem weltberühmten Tablavirtuosen sowie mit dem Ravi Shankar-Schüler Amiya Dasgupta am California Institute of the Arts in Los Angeles. In ihren Konzerten verbinden sie ungewöhnliche Arrangements der alten Ragamelodien mit informativen Erklärungen zum Hörverständnis der Musik. Im Dialog mit dem Publikum stellen sie diese Musik nicht nur durch das Spiel dar, sondern auch durch die Vermittlung von Hintergrund und Kontext. Im ersten Teil des Konzerts werden die Zuhörer an klassische nordindische Ragas herangeführt, im zweiten Teil die Verbindung zum Jazz in der Tradition von Shakti und Oregon erlebbar gemacht.

Julie Spencers Hauptinstrument ist die Marimba, 2003 wurde sie von der Musikfachzeitschrift „JazzIz“ als eine der 20 weltbesten Vibraphonisten genannt. An diesem Abend wird Julie an den Tablas zu hören sein. Der Multiinstrumentalist Gernot Blume wird Sitar spielen, das klassische indische Saiteninstrument und eine selbstentwickelte „Ragitarre“, eine für die indische Musik adaptierte elektrische Gitarre, die mit dem traditionellen Sitar-Plektrum gestimmt und gezupft wird.

Spencer und Blume sind in Bingen eher für die Lyrikvertonung von Heine, Rilke und Hölderlin bekannt. Mit diesem außergewöhnlichen Programm zwischen traditioneller indischer Musik und modernem Jazz treten sie nur selten auf. Konzertbeginn ist um 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 12,- €, ermäßigt 10,- € und für Menschen bis 27 Jahre 6,- €. Ticketreservierungen sind unter Jazzinitiative-Bingen@gmx.de ab sofort möglich.