Günter Wagner von der Künstleragentur Scala.

Günter Wagner von der Künstleragentur Scala.

Er arbeitet und lebt für die Bühne und betreibt mit der Künstleragentur Scala die vielleicht älteste Künstleragentur Deutschlands. Mit seinen Shows und Events hat er schon zigtausende Menschen unterhalten und fasziniert und er hat für jeden Anlass den passenden Künstler im Programm. Ob Artisten oder Äquillibristen. Ob Bauchtänzter, Clown oder Promidouble. Ob Jongleur, Tierdressur oder Zauberer. Bei Günter Wagner wird man fündig. Dabei sitzt er mit seinem Büro nicht in einem schicken Bürogebäude in bester Mainzer Innenstadtlage, sondern in einem kleinen gemütlichen Laden am Oppenheimer Marktplatz. Wir-in-Rheinhessen hat sich mit dem kreativen Tausendsassa unterhalten.

Wir-in-Rheinhessen: Unter einer Künstleragentur stellt sich der eine eine Modell-Agentur vor,der andere eine Agentur die Schauspieler vermittelt. Was genau machst Du und Scala?

Günter Wagner: Nun, wir tun genau das, aber mit Unterhaltungspunkten für Events. Doch es bleibt natürlich nicht bei einer reinen Vermittlung. Die Partner der Künstleragentur Scala kommen hauptsächlich aus ganz Deutschland zu uns, weil wir Ihnen die richtigen und hochwertigen Highlights auf ihre Events bringen. Dazu gehört vor allem das Gefühl für das Publikum und natürlich das Wissen, was man wie, mit wem und wo einsetzt.

Wir-in-Rheinhessen: Die Agentur Scala feierte unlängst ihren 65. Geburtstag. Bei Dir ist es damit aber noch eine Weile hin. Wie hat alles angefangen?

Günter Wagner: Angefangen hat alles mit der Scala als Varieté in Wiesbaden, lange vor dem zweiten Weltkrieg. Die „Scala“ war eines der angesagtesten Varietés in Hessen und hatte mit dem Standort in der Kurstadt Wiesbaden natürlich immer sehr anspruchsvolles Publikum. Nach dem Krieg war natürlich alles zerbombt und der damalige Inhaber kam auf die Idee: „Wenn das Publikum nicht zu uns kommen kann, dann kommen wir zum Publikum.“ Dies war die Geburtsstunde der Künstleragentur. Unzählige Veranstaltungen für die in Wiesbaden und Umgebung stationierten Amerikaner bildeten den Startschuss für eine, vielleicht sogar die älteste Künstleragentur in Deutschland. Mein Einstieg war vorprogrammiert. Nach der Übernahme der Künstleragentur Scala durch meinen Vater, der selbst seit vielen Jahren auf der Bühne stand und nachdem ich auch meine erste eigene Bühnenshow aufbaute, war klar, das ich am Gestalten vorn Erlebnissen großen Spaß und auch das richtige Gefühl hatte. Nach meiner kaufmännischen Ausbildung war ich dann fulltime in der Agentur. Im Jahre 2001 zog mein Vater sich dann zurück und ich führe die Agentur seither mit meiner, wesentlich besseren Hälfte.

Wir-in-Rheinhessen: Warum Oppenheim? Wäre Mainz nicht ein besserer Standort?

Günter Wagner: Das war früher einmal. Heute zählt nur noch Leistung und eine 24-Stunden-Erreichbarkeit. Wo man sitzt, ist zweitrangig, Die Welt hat sich dank Skype, Facebook und Co., was den Standort angeht, vollkommen verändert. Ich habe jahrelang ein Büro in Oppenheim und im Dunstkreis des Marktplatzes gesucht und durch „Kommissar Zufall“ dann auch Glück gehabt. Die Geschäftsbesuche, die im Büro stattfinden, mögen es sehr gerne, nach einer Besprechung ein gepflegtes Glas Wein zu trinken und das Ambiente zu genießen.

Wir-in-Rheinhessen:  Woraufachtest Du, wenn Du einen neuen Künstler aquirierst? Was muss jemand können undmitbringen, um in Dein Portfolio zu passen?

Günter Wagner: Es muss einfach stimmen. Die Leistung, der Einsatz und die Bereitschaft, ebensoviel zu geben, wie ich. Nicht die Gage ist ausschlaggebend, sondern das was bei einem Event wichtig ist. Wir haben nur in diesem Moment die Möglichkeit das Publikum zu begeistern. Eine zweite Chance gibt es nicht.

Wir-in-Rheinhessen:  Wie bist Du zu diesem Beruf gekommen? Kann man „Künstleragentur lernen“?

Eggsklusiv - Das schonungslose Wahrheitsmagazin.

Eggsklusiv - Das schonungslose Wahrheitsmagazin.

Günter Wagner: Ich hatte es ja in einer der vorherigen Fragen ja schon erklärt. Ich bin in diesen Job hineingeboren und konnte über meine Art die Menschen zu unterhalten, viel Erfolg ernten. Die eigene Bühnenshow eggsklusiv – Das „Schonungslose-Wahrheits-Magazin“ und meine Tätigkeit als Moderator und Conférencier haben mir nicht nur das Gefühl hinter, sondern auch auf der Bühne gegeben. Ob man den Beruf des Künstleragenten, so wie ich ihn verstehe, lernen kann? Ich weiß es nicht. Vorstellen kann ich es mir nicht. Dazu gehört eben Erfahrung, viel Liebe zum Detail und das richtige Bauchgefühl.

Wir-in-Rheinhessen:  Was machst Du, wenn Du abends die Bürotür hinter Dir zuschließt? Was sind Deine Hobbys, womit entspannst und erholst Du dich?

Günter Wagner: Dann geht es zu meiner Familie. Mit drei Jungs wird es da für mich und meine Frau garantiert nicht langweilig. Meine Hobbys sind eben die Familie, alles was sich um Unterhaltungtechnik (vorwiegend Dinge, die sich durch ein sündiges Obst im Logo präsentieren) und natürlich mein Beruf, den ich nicht als Arbeit empfinde, sondern als fester Bestandteil meines Lebens. Mein Beruf ist halt auch meine Berufung.

Wir-in-Rheinhessen: Was macht Rheinhessen für die lebens-und liebenswert?

Günter Wagner: Die Menschen mit ihren Typen, schöne Plätze, wie den Oppenheimer Marktplatz, den Rhein vor der Haustür. Ich glaube, das ist es, was es ausmacht.

Wir-in-Rheinhessen:  Wenn ein Tourist das erste mal nach Rheinhessen kommt, welche Tipps hast Du für in? Was sollte er in Rheinhessen unbedingt tun und erleben?

Günter Wagner: Mit den Augen eines Touristen würde ich auf jeden Fall den Oppenheimer Untergrund besuchen und mich rund um den Marktplatz in die unterschiedlichen gastronomischen Highlights stürzen.

Das Gespräch führte Andreas Lerg.

httpv://youtu.be/_5kV5c0QeII