Neben dem traditionellen Stilglas gibt es auf dem Weinfest jetzt auch ein "Schoppenglas".

Neben dem traditionellen Stilglas gibt es auf dem Weinfest jetzt auch ein "Schoppenglas".

Mit dem festlichen Umzug vom Mariacron-Gelände zum Oppenheimer Marktplatz eröffnet die Stadt Oppenheim am Freitag das Oppenheimer Weinfest, eines der beliebtesten Weinfeste Rheinhessens. Die Stadt hat sich das Ziel gesetzt, diese traditionsreiche Veranstaltung vom reinen Weinifest zu einem Fest für die ganze Familie weiter zu entwickeln. Daher wurde auch das Angebot für Kindern und Jugendlichen ausgebaut.

In dem Konzept ist auch das Thema Prävention des Missbrauchs von Drogen und Alkohol eingebettet. So gibt es im Hof und Garten der evangelischen Kirchengemeinde einen „Freeroom“. Während den Öffnungszeiten des Weinfestes gibt es dort am Freitag und Samstag jeweils von 19 bis 23 Uhr „Chill-Out-Area“ für jugendliche Gäste. Angeboten werden verschiedene Spiele, alkoholfreie Cocktails und kompetenter Gesprächspartner. Ein „Rauschbrillen-Parcours“ führt den Jugendlichen vor Augen, wie man unter Alkoholeinfluss läuft. Der Freeroom wird durch die Zusammenarbeit des Evangelischen Dekanats, des Diakonische Werks und der Stadt realisiert.

Der Frühschoppen am Sonntag wird musikalisch vom Blasorchester Wittlich begleitet. Die Stadt hat sich bemüht, das Musikprogramm weiter auszubauen und für jeden Geschmack etwas zu bieten. Mal ist es ein DJ, der junges Publikum „bespielt“, mal hochkarätige Live-Bands. Am Weinfestmontag bildet der Weinritterschlag der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) ein weiteres Highlight. Auch für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. An über 30 Essens- und Weinständen gibt es beste Weine und zahlreiche leckere Speisen.

Hier das vollständige Festprogramm