Donnerstag, September 24

Tag: 25. Juni 2011

Rheinhessen vor Ort, Wirtschaft & Handel

Sind die Schuster in Rheinhessen ausgestorben?

Als ich noch ein Kind war, da gab es in Nierstein in der kleinen Sackgasse "Vogelsang" einen Schuster. Der Mann hieß Schwarz und als Kind bin ich da ungern hingegangen, wenn meine Mutter mich mit dem Fahrrad losschickte, um Schuhe zur Reparatur zu bringen oder abzuholen. Ich bin deshalb nicht gerne hin gegangen, weil der Mann immer so eher wortkarg und knodderig war. Deshalb war er mir nicht geheuer. Als Jugendlicher habe ich dann gemerkt, dass er auf seine wortkarge und knodderige Weise eigentlich sehr nett war. Es roch nach Leim, Farbe und Lösungsmitteln, eben nach Schusterwerkstatt Schuster Schwarz saß in seinem winzigen weißen Häuslein mit der niedrigen Haustür im Erdgeschoss in einem kleinen niedrigen Raum links vom Flur. Er saß mitten in einem Berg von Schuhen und auch die Rega...

Pin It on Pinterest