Schaubild Flugspuren über Rheinhessen.

„Wir dürfen den Fluglärm nicht einfach so hinnehmen“, meint Bürgermeister Ralf Claus überzeugt. „Deswegen werden wir nun einen parteiunabhängigen, öffentlichen „Arbeitskreis Fluglärm“ gründen. Wir wollen hier das Thema weiter bearbeiten.“

Interessierte trafen sich auf Einladung von Ralf Claus im WBZ und diskutierten das weitere Vorgehen. „Es war eine gute, konstruktive Diskussion und ich bin mir sicher, dass der Arbeitskreis Fluglärm wichtige Arbeit leisten wird. Ich will mich daran beteiligen.“, sagte Claus anschließend. Der Abreitskreis veröffentlichte zugleich eine Resolution, die weitere Arbeitsgrundlage darstellen soll. „Das Schutzbedürfnis der Bevölkerung muss Vorrang vor den wirtschaftlichen Interessen des Flugbetriebes haben“, sagte Claus. „Deswegen setzen wir uns insbesondere für ein Nachflugverot und für eine gerechtere Verteilung der Lasten ein.“Darüberhinaus spricht er sich gegen eine weitere Expansion aus. „Bereits jetzt ist mit einer Verdoppelung der Flugbewegungen zu rechnen. Das kann nicht in unserem Interesse sein.“

Der Arbeitskreis wird zunächst mit einen Infostand am 25.06.2011auf dem Marktplatz zum Dialog einladen. Am 30.06.2011 findet um 19:30 Uhr ein weiteres Treffen statt. Interessierte können sich bei Roland Schäfer (E-Mail: roland-schaefer.rlp@web.de, Fax:06131-90891008; Tel.: 0163-8271468) melden.