Jugendliche aktiv für sauberen Stadtteil

„Ich finde es riesig, dass so viele mitmachen“, freute sich Christel Ehrlich über die rege Beteiligung der jugendlichen Absolventen der Fortbildungsakademie der Wirtschaft an der Dreck-Weg-Aktion rund um den Weisenauer Standort des gemeinnützigen Bildungsträgers. Die erste Vorsitzende des Gewerbevereins Mainz-Weisenau war als Anwohnerin die Impulsgeberin für eine groß angelegte Säuberungsaktion der Wege und Grünanlagen rund um den Akademiesitz in der ehemaligen Wohnbau-Zentrale. In FAW-Akademieleiter Johann Schmidt und Seminarleiter Hartmut Pfuhland fand sie schnell Verbündete für ihr Projekt. Bereits im letzten Jahr beteiligten sich rund 15 Jugendliche am gemeinsamen Müllsammeln. Bei der Neuauflage in diesem Jahr fanden sich über 40 junge Menschen, die bei der FAW Maßnahmen zur Berufsorientierung besuchen, zusammen, um bei strahlender Frühlingssonne etwas für eine saubere Umgebung zu tun. Ausgestattet mit Einweghandschuhen und extra großen Müllsäcken durchstreiften die Jugendlichen über zwei Stunden die nähere Umgebung der Akademie auf der Jagd nach (häufig selbst) arglos weggeworfenen Verpackungen und anderem Abfall. Auch das Gelände des römischen Museums „Via Sepulcrum“, in dem sich Christel Ehrlich ehrenamtlich als Kuratorin engagiert, lag auf der Route der fleißigen Müllsammler. Am Ende des arbeitsreichen Nachmittags konnten die Beteiligten am Sammelplatz das Ergebnis ihrer Bemühungen in Form eines stattlichen Berges prall gefüllter Müllsäcke in Augenschein nehmen. „Es war toll zu sehen, wie motiviert sich die jungen Leute an die Arbeit gemacht haben. Für die Zukunft wünsche ich mir eine dauerhafte Regelung, wie wir als Nachbarn miteinander etwas für unseren Stadtteil erreichen können“, lautet des Fazit der engagierten Anwohnerin. Auch von Seiten des Bildungsträgers herrscht große Zufriedenheit über die Neuauflage des „Frühjahrputzes“ im öffentlichen Raum. „Solche Aktionen sensibilisieren die Jugendlichen dafür, was sie selbst zu einer lebenswerten und sauberen Umgebung beitragen können. Auch die Agentur für Arbeit Mainz als Kostenträger und Initiator unserer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme hat unsere Dreck-Weg-Aktion als pädagogisch sinnvoll gelobt.“, schildert FAW-Seminarleiter Hartmut Pfuhland seine Eindrücke. „Durch unser Engagement für ein sauberes und gepflegtes Stadtbild möchten wir unsere Verbundenheit mit Mainz-Weisenau als Standort unserer Bildungseinrichtung öffentlich zeigen und uns aktiv in das öffentliche Leben im Stadtteil einbringen“, erläutert Johann Schmidt die Motive hinter der Idee.