In der kommenden Saison geht die SG RheinHessen in den Nachwuchs-Basketball-Bundesligen NBBL und JBBL auf Korbjagd. In den JBBL Try-Outs setzten sich nun gleich drei Nieder-Olmer Basketballer durch und wurden für den Kader nominiert. Zudem gaben die beiden Kooperationsvereine ASC Mainz und djk Nieder-Olm bekannt, dass der BC Wiesbaden die Spielgemeinschaft ab sofort ergänzen wird.

Sven Labenz, Thorsten Enderlein & Rainer Datz von der SG RheinHessen

Talentförderung, Zusammenarbeit und Stärkung der Region: Die Basketball-Gemeinschaft der SG RheinHessen geht künftig im Dreiergespann neue Wege. Neben den beiden Gründungsvereinen ASC Theresianum Mainz und djk Nieder-Olm wird der BC Wiesbaden ab dem 01. Mai 2011 in die Spielgemeinschaft einsteigen und die breite Basketball-Allianz rund um den Rhein erweitern. Auf eine langfristige Kooperation der drei großen Sportvereine einigten sich die Vorsitzenden Rainer Datz (ASC Mainz), Ralf Winkler (djk Nieder-Olm) sowie Thorsten Enderlein (Geschäftsführer BC Wiesbaden).

„Alle Vereine machen in der Jugendarbeit sowie der Talentförderung einen guten Job. Gemeinsam möchten wir den Basketball-Nachwuchs in Rheinhessen noch weiter voran bringen und nachhaltig fördern“, sind sich die Vereinsvertreter einig. Groß wird künftig nicht nur die Zusammenarbeit geschrieben, sondern auch das „H“ im SG-Namen, schließlich kommt es zu einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, der man damit Rechnung tragen möchte.

Vor allem im männlichen Bereich sieht es für künftige Talente richtig gut aus – neben diversen Jugendmannschaften bieten vor allem die Leistungsteams der Vereine eine nahezu lückenlose Bandbreite: Von der Oberliga Hessen (BC Wiesbaden), über die 2. Regionalliga Südwest (djk Nieder-Olm) bis zur 1. Regionalliga Südwest (ASC Mainz) sind jede Menge Perspektiven auf den Parkettböden der Region gegeben. Gründe genug sich vor allem den Teams der NBBL (Nachwuchs-Basketball-Bundesliga) sowie JBBL (Jugend-Basketball-Bundesliga) im männlichen Bereich zu widmen. Im weiblichen Bereich (WNBL) sollen zunächst innerhalb der Vereine entsprechende Förderkonzepte umgesetzt werden, um den Nachwuchs langfristig und koordiniert an den Leistungssport heran zu führen.

Als Cheftrainer der NBBL wird, wie auch zuletzt, A-Lizenzinhaber Wolfgang Ortmann fungieren, der das Team bereits in den vergangenen Spielzeiten betreute, dabei u.a. als Aufsteiger die Play-Offs erreichte und zum All-Star-Trainer ernannt wurde. „Für die JBBL suchen wir gemeinsam noch einen Trainer, der in das Format passt und unsere Anforderungen erfüllt“, ergänzen Datz, Winkler und Enderlein und blicken dabei schon jetzt auf die kommende Qualifikation in der Jugend-Bundesliga, für die sich die SG als Ausrichter beworben hat.

Ortmann wird zudem das Amt des Sportlichen Leiters der SG übernehmen und sich gemeinsam mit dem Trainerteam um die erfolgreiche Entwicklung der Jugendlichen kümmern, der Nieder-Olmer Sven Labenz fungiert ab sofort als Pressesprecher des rheinhessischen Nachwuchses.

djk-Talente: Sebastian Weber, Axel Walldorf & Julian Agullo-Stolz

Im Rahmen der JBBL-Try-Out Veranstaltungen wurden nun zwei Kader benannt: Ein Perspektivkader, der vor allem individuell weiter gefördert werden soll, sowie der tatsächliche Kader, der die Relegationsrunde spielen soll. Drei Nieder-Olmer Drachen wurden von den Sichtern der Vereine nominiert: Julian Agullo-Stolz (14 Jahre) und Axel Walldorf (15 Jahre) dürfen sich zu den Leistungsträgern der künftigen SG zählen, Sebastian Weber (12 Jahre) schaffte zudem den Sprung in den Perspektivkader. Die djk Nieder-Olm gratuliert schon jetzt recht herzlich und wünscht viel Erfolg für die kommende Zeit in deutschlands höchster Spielklasse für die U16!

Mehr Informationen gibt es auch unter www.nieder-olm-basketball.de & www.facebook.com/NiederOlmBasketball.