Holger Pietsch als seniler Opa.

Holger Pietsch als seniler Opa.

Wer derzeit in die Gemeindehalle nach Mommenheim kommt, wird vermutlich einen Hauch frischer Farbe riechen. Denn Holger Pietsch und seine Kollegen der Theatergruppe des Gesangverein Liederkranz Mommenheim schwingen derzeit den Pinsel und verleihen dem Bühnenbild den letzten Feinschliff. Hier ein bisschen Bordeauxrot, dort noch ein Farbakzent und ein Stück Tapete an anderer Stelle.

Am kommenden Wochenende werden die Frauen und Männer der Theatergruppe auf der Bühne die Irrungen und Wirrungen entfesseln, die eine frivole Herrentour nach Mallorca so auslösen kann. Damit die Theateraufführung gelingt, gab es bei der Marathonprobe am Sonntag dem 3. April von elf Uhr vormittags bis halb Sieben abends neben den eigentlichen Proben noch viel zu tun. So diskutierte die Truppe, welche Ausstattungsdetails noch fehlen, von wo eine Stimme, die hinter der Bühne rufen soll, für das Publikum am besten zu hören ist und einiges mehr.

Wir-in-Rheinhessen sprach mit Holger Pietsch, Sprecher der Theatergruppe, über das aktuelle Stück und die Theatertradition im Mommenheim.

Wir-in-Rheinhessen: Wie fiel die Wahl auf dieses Stück?

Helga Herrgesell, Soufleuse und "Mutter Beimer" der Truppe.

Helga Herrgesell, Soufleuse und "Mutter Beimer" der Truppe.

Holger Pietsch: Wir bestellen immer mehrere Theaterhefte zur Auswahl und prüfen, ob die richtige Zahl an männlichen und weiblichen Rollen für unsere Besetzung vorhanden ist. Dann liest jeder von uns ein Heft durch und hält ein Referat über das Stück. Und dann wird demokratisch gewählt

Wir-in-Rheinhessen: Seit wann probt Ihr an diesem Stück?

Holger Pietsch: Wir haben im Oktober mit den Leseproben angefangen. Dabei werden Betonungen und Aussprache erarbeitet und geübt. Die ersten Spielproben begannen im Januar, da dann bereits die meisten Texte auch schon ohne Heft saßen. Auf unserer Marathonprobe machten wir dann auch die ersten Kostümproben, damit wir wissen, wie die Kostüme sitzen und wie man sich darin bewegen kann. Diesmal haben wir recht viele Kostüme dabei.

Wir-in-Rheinhessen: Was gab es alles vorzubereiten?

Das Textheft des aktuellen Stückes.

Das Textheft des aktuellen Stückes.

Holger Pietsch: Zuerst haben wir die Kulissen und das Bühnenbild entworfen und aufgebaut. Im Moment sind wird am Feinschliff, setzen Farbakzente, kleben noch Bordüren und bemalen die Rezeption. Unsere Floristin hier im Ort macht den Blumenschmuck und die Deko und hat wirklich ein Händchen dafür. Die Möbel auf der Bühne nehmen wir teilweise von zu hause. Da fehlt dann mal ein paar Tage bei einem von uns daheim beispielsweise ein Couchtisch. Wir bauen viele Sachen selbst. Thomas Schleicher beispielsweise schreinert Möbel mit viel Liebe fürs Detail.

Wir-in-Rheinhessen: Seit wann spielt die Gruppe Theater?

Holger Pietsch: Wir spielen seit 1984, also seit 27 Jahren Theater. Von der Urbesetzung sind noch zwei übrig, aber wir hatten niemals Nachwuchsprobleme. Die Senioren im Verein hatten bereits in den 1950er Jahren eine Theatergruppe, aber das schlief bald ein. Irgendwann begannen wir noch als Mitglieder des Kinderchors kleine Stücke zu Weihnachten aufzuführen. Daraus entstand dann 1984 die Idee, eine neue Theatergruppe zu gründen und die Theatertradition wieder aufleben zu lassen.

Am Samstag dem 9. und Sonntag dem 10. April heißt es dann in der Gemeindehalle Mommenheim:

Viele Grüße aus Mallorca

Ein Schwank in drei Akten von Erich Koch

Es gibt noch Karten an der Abendkasse oder vorab bei Herrgesells, Mainzer Straße 4, Tel 06138 1568

Besetzung:

Andreas Link als Gastwirt
Holger Pietsch als seniler Opa
Thomas Schleicher als Enkel
Manfred Schmitt als Bürgermeister
Marlis Schmitt als Bürgermeisterin
Jens Eilart als Doktor
Sandra Heid als Hausmädchen in der Pension
Sabine Biermann als eine von drei feurigen Spanierinnen
Sabine Strohm als eine von drei feurigen Spanierinnen
Ulla Niemann als eine von drei feurigen Spanierinnen
Gundula Raab als Frau des Gastwirtes

Helga Herrgesell ist die Soufleuse und „Mutter Beimer“ der Theatergruppe
Sigfried Herrgesell ist Regiseur und „Disziplinator“

Kostumprobe. Vom Bollerokleid bis zum falschen vollen Haar.

Kostumprobe. Vom Bollerokleid bis zum falschen vollen Haar.

Sandra Heid spielt das Hausmädchen in der Pension.

Sandra Heid spielt das Hausmädchen in der Pension.

Die Requisiten müssen belastbar sein.

Die Requisiten müssen belastbar sein.

Ein schneller Blick ins Textheft bevor es auf die Bühne geht.

Ein schneller Blick ins Textheft bevor es auf die Bühne geht.

Will sie oder will sie nicht? Gestik und Mimik sind neben dem Text wichtiger Teil der Rolle.

Will sie oder will sie nicht? Gestik und Mimik sind neben dem Text wichtiger Teil der Rolle.