Aus aktuellem Anlass noch einmal dieser Artikel. Die Allgemeine Zeitung schreibt heute zum Brand der Bläserhalle in Hillesheim:  „Schnee und Eis behinderten zunächst den ersten Löschangriff, denn es musste zuerst das Eis über den Hydranten losgeschlagen werden.“ Die Bläserhalle in Hillesheim war zwar wohl nicht mehr zu retten, aber dennoch hätte die Feuerwehr schneller löschen können. Fraglich ist hier aber auch, ob die Kommune nicht für die einwandfreie Funktion der Hydranten zuständig ist.

Was ist eigentlich ein Hydrant?

Vorab: Ein katholischer Messdiener oder auch ein Akademiker ist er nicht. Ein Hydrant ist Teil der zentralen Löschwasserversorgung von Städten und Gemeinden. Er ermöglicht der Feuerwehr, aber auch öffentlichen (z. B. Straßenmeisterei, Stadtbetriebe) und privaten (z. B. Straßenreinigungsfirmen, Zeltfestveranstaltern) Nutzern die Wasserentnahme aus dem öffentlichen Wasserleitungsnetz.

Wie erkenne und finde ich einen Hydranten?

Hydrantenschild

Hydrantenschild

Hydranten werden durch 25 cm x 20 cm große weiße Schilder mit rotem Rand kenntlich gemacht (Beispiel im Bild links). Der Buchstabe „H“ steht für Hydrant. Der Hydrant befindet sich hier 1 m vor dem Schild und 3,70 m nach rechts. Der Wasserrohrdurchmesser beträgt 150 mm. Hydranten liegen meist auf Gehwegen in Fahrbahnnähe und werden beim Schneeräumen nicht nur übersehen, sondern oft noch bis zu 1 m hoch mit Eis und Schnee zugedeckt. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bildet der tauende und wieder gefrierende Schnee einen dicken Eispanzer und macht der Feuerwehr die Löschwasserentnahme fast unmöglich.

„Hydrant eingefroren – Löscharbeiten der Feuerwehr verzögert“.

So oder ähnlich haben wir in der Presse schon Überschriften gelesen. Auch wenn es in Rheinhessen selten Notfälle durch vereiste Hydranten gab, wird immer wieder festgestellt, dass viele Hydranten in den Gemeinden unter Schnee und Eis verborgen liegen.

Räum- und Streupflicht

Hydrant

Hydrant

Viele Grundstücksbesitzer räumen und streuen zwar – wie die örtlichen Satzungen es vorschreiben – ihre Gehwege, doch oftmals werden die Flächen nicht komplett freigefegt. Die Feuerwehr muss dann auf die Suche nach den kleinen eiförmigen Deckeln gehen, sie nötigenfalls auch enteisen. Unter Umständen ist es dann aber schon zu spät. Da bei den meisten Einsätzen jede Sekunde zählt, müssen Anlieger auf den Ernstfall vorbereitet sein. Laut den örtlichen Straßenreinigungssatzungen sind sie dazu verpflichtet, Hydranten freizuhalten.

Wissen sie eigentlich wo sich ihr nächster Hydrant befindet? Dann halten Sie doch einfach mal die Augen offen und nehmen sie gleich einen Besen mit, damit er dann so wie hier aussieht.