Freitag, Juli 10

Tag: 23. November 2010

Wenn Google Street View nach Rheinhessen kommt: Verpixeln oder nicht?
Rheinhessen vor Ort

Wenn Google Street View nach Rheinhessen kommt: Verpixeln oder nicht?

Rheinhessen ist derzeit noch nicht auf Google Street View zu sehen. Nichteinmal die Landeshauptstadt Mainz ist im Straßenbilderdienst zu bewundern, der am Donnerstag dem 18. November gestartet ist. Und bis Orte wie Nackenheim, Oppenheim, Sporkenheim, Zornheim oder Ibersheim vom Google Street View-Kameraauto abfotografiert und dann bei Google gezeigt werden, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen. Aber wie wollen Sie damit umgehen? Werden Sie Widerspruch einlegen, damit ihr Haus in Google Street View verpixelt und damit unkenntlich gemacht wird? Oder sagen Sie, dass Sie nichts zu verbergen haben und jeder die Fassade ihres Hauses aus der Perspektive im Internet betrachten darf, aus der jeder Fußgänger und jeder Autofahrer es sowieso sehen kann. Ihre Meinung ist gefragt! Schreiben ...
Kultur, Mundart, Rheinhessen vor Ort

Es zwodde Babbelbuch schaut dem Volk aufs Maul und ins Herz

Rhoihessische Mundart in vergnüglicher Überdoses bietet "Es zwodde Babbelbuch". Das 142 Seiten starke Werk ist das Ergebnis von drei Mundart-Wettbewerben, die in den Jahren 2005, 2007 und 2009 ausgetragen wurden. Die Liste der 30 beteiligten Autoren folgt am Ende des Artikels. Prämiert worden sind dabei 43 Texte, die in das Buch eingeflossen sind. Steffen Unger, Bürgermeister der VG Alzey-Land, und die Verlegerin Angelika Schulz-Parthu vom Leinpfad-Verlag aus Ingelheim, stellten das Buch unlängst vor. Das Buch ist jedoch keine Sammlung von platten Sprüchen in Dialekt. Es werden darin vielmehr Geschichten aus dem Leben aber auch fiktive Geschichten in rheinhessischer Mundart erzählt. So liest man in Horst Bests Text "E aarisch schwer Geburt" zeitgeschichtliches aus der Zeit des d...

Pin It on Pinterest