Am vergangenen Wochenende haben die djk-Basketballer das Drachenfeuer einfach zu spät entzündet: Rückstände wurden aufgeholt, Spiele gedreht und in die Verlängerung gerettet – am Ende blieb zunächst nur ein Schulterklopfen und der Respekt des gegnerischen Teams. Aber auch die Gewissheit, gut trainiert zu haben und erneut große Kampfgeist in die Basketball-Waagschale geworfen. Vor allem für den männlichen Bereich der djk Nieder-Olm gab es trotz guter Spiele nichts zu holen, die rosa Spielbögen blieben jeweils in fremder Halle.

Nieder-Olm Basketball: Drachen zünden zu spät 1

Gegen den direkten Tabellennachbarn aus Landau mussten die Landesliga-Herren am Samstag Abend ran. Das in den letzten Wochen vom Spieler- und Trainerkarusell gebeutelte Team hatte zuletzt gegen Clausen und den SC Lerchenberg deutlichen Aufwind gezeigt, zudem bestätigten starke Trainingsleistungen das Potential der Mannschaft.

Doch leider war das Glück an diesem Abend kein Drache: Zunächst bekam man den gegnerischen Top-Scorer Antonio Perry (27 Punkte / 6-Dreier) nicht in den Griff, musste dann einen 13-Punkte-Rückstand egalisieren und verlor kurz vor der Verlängerung Aufbauspieler Raymond Wolf mit einem fragwürdigen Offensiv-Foul-Pfiff. „Das war ein starkes Spiel von den Jungs, in der Verlängerung hat am Ende die Kraft gefehlt. Aber auf die Leistung lässt sich aufbauen“, fasste Achim Mayer nach Spielende zusammen.Am Ende steht eine 81:92 Niederlage nach Verlängerung, aber auch ein ebenso starkes Spiel der Regionalliga-Reserve.

Die dritte Niederlage in Serie kassierte das Regionalliga-Herren-Team um Coach John Duke. Mit 82:91 mussten sich die Nieder-Olmer Basketballer dem TV Kirchheimbolanden geschlagen geben und verloren den Platz an der Tabellensonne an den TV Bad Bergzabern.

www.djk-nieder-olm.de

„Wir haben eine richtig schwache erste Halbzeit abgeliefert. Besonders im zweiten Viertel ist bei uns überhaupt nichts gelaufen“, haderte DJK-Coach John Duke und musste zur Pause einen 22 Punkte-Rückstand mit ansehen (28:50), während Kibo um den Ex-ASCler Michael Comick (32 Punkte) kaum zu stoppen war. „Wir haben eine sehr gute Trainingswoche hinter uns“, so Duke, „doch wir konnten es zu Anfang einfach nicht umsetzen.“ Mit umso mehr Engagement und Aggressivität gingen die Nieder-Olmer Drachen in der zweiten Halbzeit ans Werk, ehe sie vier Minuten vor dem Ende nur noch mit 72:78 (37.) zurücklagen. Doch im Endspurt bewies Kibo die besseren Nerven. „Unser Kampfgeist in der zweiten Halbzeit hat mir richtig gut gefallen“, so Duke, „daran müssen wir am kommenden Wochenende anknüpfen.“

Den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga-Rheinhessen behauptete die 3. Herrenmannschaft. Das Team von Paul Baur fuhr einen ungefährdeten 87:53-Sieg bei der TG Worms ein. Rückkehrer Kai Findeisen erwies sich gleich als bärenstarke Verstärkung und avancierte gemeinsam mit Frank Hodrea und Cornelius Arzt zum Top-Scorer der Schunus, bei denen Baur selbst verletzungsbedingt pausieren muss.

Einen ebenso ungefährdeten Sieg fuhr das 4. Herren-Team mit 65:41 in der A-Klasse gegen die Rhein-Nahe-Baskets ein. Bereits zur Halbzeit (30:15) sorgten die Drachen für klare Verhältnisse.

Die aktuellen Ergebnisse der Nieder-Olmer Basketballer gibts wie immer auf www.nieder-olm-basketball.de.