Ankunft von Adler Merian bei der DLRG Oppenheim. (Foto: Andreas Lerg)

Ankunft von Adler Merian bei der DLRG Oppenheim. (Foto: Andreas Lerg)

Ein gutes Dutzend staunende und freudestrahlende Augenpaare und fast eben so viele Kameraobjektive waren auf das neue Boot gerichtet, als es am Freitag um Zwanzig nach Drei nachmittags zum aller ersten Mal auf den Hof der DLRG-Station in Oppenheim rollte und damit gewissermaßen seinen Heimathafen erreichte. Dirk Deters, Inhaber der gleichnamigen Werft in Berne bei Bremen, lieferte das Boot mit der Baunummer 2108 an die DLRG Ortsgruppe Oppenheim aus.

„Man ist das Ding riesig“, kommentierte neben vielen anderen auch Stephan Pilz, Vorsitzender der DLRG Oppenheim und ergänzte: „Ich hab das Boot ja bisher nur auf der Zeichnung, Fotos und Videos gesehen, aber in natura ist es noch größer als ich es mir vorgestellt habe.“ Die Maße und technischen Daten von „Adler Merian“, so der designierte Name des Bootes, beeindrucken in der Tat: Länge über alles 7,35 Meter, 2,55 Meter Breite, Gewicht 1,9 Tonnen, Zuladung 1,3 Tonnen, der V6 Marinediesel von VW hat 265 PS und treibt einen Jet-Antrieb an. Mit der Lieferung hat das lange Warten für die Oppenheimer Wasserretter ein Ende und der leere Platz in der Bootshalle, der durch den Verkauf des außer Dienst gestellten 42-jährigen Vorgängers „Nahe“ entstand, ist wieder ausgefüllt. Damit konnte das Projekt „Neues Rettungsboot“, das im Dezember 2007 seinen Anfang nahm, erfolgreich abgeschlossen werden.

Bootsname „Adler Merian“ zu Ehren der Oppenheimer Bürger

Ankunft von Adler Merian bei der DLRG Oppenheim. (Foto: Andreas Lerg)

Ankunft von Adler Merian bei der DLRG Oppenheim. (Foto: Andreas Lerg)

„Wir haben uns für den Namen Adler Merian entschieden, weil der Adler das Wappentier und der Funkrufname der DLRG ist und weil wir einen starken Bezug zu Oppenheim im Namen haben wollten. Nicht nur weil unsere Stadt der Heimatstandort des Bootes ist, sondern vor allem auch, weil die Bürger mit ihren großzügigen Spenden von insgesamt über 6000 Euro einen wesentlichen Beitrag zur Anschaffung des Bootes geleistet haben,“ erläutert Andreas Lerg, zweiter Vorsitzender der DLRG Oppenheim. Obwohl der ehrenamtlich tätige Verein selbst über die Jahre 40.000 Euro zusammen gespart hat, wurde die Anschaffung des Bootes letztendlich erst durch die 20.000 Euro Ehrenamtsförderung des Landkreises Mainz Bingen und die zusätzlichen 10.000 Euro aus Katastrophenschutzmitteln des Kreises realisierbar.

Joshua Williams, Bootswart der Ortsgruppe, wird nun noch die DLRG- und BOS-Funkgeräte einbauen und die Einweisung der Bootsführer der Ortsgruppe in das neue Boot und seine Technik vornehmen. „Die offizielle feierliche Taufe werden wir im neuen Jahr durchführen“, erklärt Pilz und begründet dies mit der Tatsache, dass jetzt in der Vorweihnachtszeit und der Fülle der Veranstaltungen kein Termin mehr zu realisieren ist, an dem man alle Gäste für die Feierlichkeit unter einen Hut bekäme.

Modernstes DLRG-Rettungsboot in Rheinland-Pfalz

„Mit Adler Merian haben wir das derzeit modernste und effizienteste DLRG-Rettungsboot in ganz Rheinland-Pfalz,“ erläutert Lerg nicht ohne Stolz und ergänzt: „Dadurch das wir uns für eine Bauwerft entschieden haben, die keine Serienboote ‚von der Stange‘ baut, sondern die Anforderungen des Auftraggebers individuell umsetzt, ist Adler Merian optimal auf unsere Einsatzanforderungen und den Rhein als Einsatzrevier angepasst. Dirk Deters hat ein für uns maßgeschneidertes Boot gebaut.“ Dirk Deters ergänzt: „Dieses Boot zu bauen, war auch für uns eine Herausforderung, da dies das erste Boot mit Jet-Antrieb ist, das wir gebaut haben. Und es ist auch das bisher schnellste Boot, das auf unserer Werft entstanden ist.“